Wenn schneeweiße Tierbabys geboren werden, schaut die Welt gerne zu. Besonders faszinierend sind die einzigartigen Färbungen der Jungtiere, die in der Natur nur extrem selten auftreten. Im Dresdener Zoo wurde vor Kurzem ein weißes Manteläffchen geboren. Hier handelt es sich allerdings nicht um einen Albino. Die Guerezas, ihr herkömmlicher Name, kommen für gewöhnlich mit weißen Fell zur Welt. Je größer sie werden, desto dunkler werden sie. Und laut Biologen gibt es dafür auch einen wichtigen Grund. Die helle Fellfarbe ermöglicht es dem Rudel, das Jungtier bestens im Blick zu behalten. Wie das aussehen kann, sehen sie in unserem Video!