Ebola: Sierra Leone untersagt öffentliche Weihnachtsfeiern

Sierra Leones Gesundheitsminister Abu Bakarr Fofanah auf einer Pressekonferenz der WHO - das Land hat jetzt entschieden, dass keine öffentlichen Weihnachtsfeiern wegen der Ebola-Epidemie stattfinden sollen.
Sierra Leones Gesundheitsminister Abu Bakarr Fofanah auf einer Pressekonferenz der WHO - das Land hat jetzt entschieden, dass keine öffentlichen Weihnachtsfeiern wegen der Ebola-Epidemie stattfinden sollen.
© dpa, Martial Trezzini

14. Dezember 2014 - 10:24 Uhr

Soldaten sollen Versammlungsverbot durchsetzen

Zum Schutz vor Ebola untersagt Sierra Leone sämtliche öffentliche Weihnachts- und Silvesterfeiern. Die Ansteckungsgefahr solle mit dem Verbot von Versammlungen in dem afrikanischen Land verringert werden, sagte ein Regierungssprecher.

Soldaten sollten während der Feiertage sicherstellen, dass sich die Bevölkerung an die Maßnahme halte. Die Ebola-Epidemie breitet sich nach Angaben der Vereinten Nationen in mehreren Regionen Westafrikas weiter rasch aus. Besonders der Westen Sierra Leones und die Urwaldregion Guineas sind davon betroffen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind inzwischen rund 18.000 Infektionen registriert worden. Die Zahl der Toten ist auf mehr

als 6.300 gestiegen.