Polizei ermittelt

Ein Toter bei Massenschlägerei auf dem Kölner Ebertplatz

26. August 2019 - 10:23 Uhr

Sichtschutz macht das Schlimmste unsichtbar

Ein weißer Sichtschutz verbirgt die Schande der vergangenen Nacht hinter sich. Eine Leiche liegt auf dem Kölner Ebertplatz. Hier gab es gegen 4.30 Uhr in der Nacht eine Massenschlägerei. Dabei kam ein Mensch ums Leben. Wir waren bei der Festnahme eines Tatverdächtigen dabei - mehr dazu im Video.

Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen

"Um 4.45 Uhr kam es zu Notrufen, dass es hier auf der Platzfläche eine Schlägerei gegeben habe von mehreren Personen", sagte Rainer Fattmann, Dienstgruppenleiter in Köln Ehrenfeld. Als die Streifenwagen ankamen, hätten die Beamten einige Personen gesehen, die sich gegenseitig attackierten. Als sie die Polizisten bemerkt hätten, seien sie in alle Richtungen weggelaufen. 

"Eine Person ist liegen geblieben. Sie war augenscheinlich verletzt und wurde von den Kollegen erstbehandelt - später vom Notarzt. Er konnte aber dann letztlich nur den Tod feststellen", so Fattmann. Bei dem Mann soll es sich um einen Schwarzafrikaner handeln. Ebenso bei den Beteiligten des Massenschlägerei. 

Das Dealer-Problem

Jetzt ermittelt die Polizei. Im Rahmen der Fahndung seien bereits Personen angetroffen worden, inwiefern diese auch tatverdächtig seien, müsse jetzt geklärt werden. Es hätten sich auch mehrere Augenzeugen gemeldet, die Auskunft über die Schlägerei hätten geben wollen. In einem Lokal im Untergrund des Platzes würden sich immer wieder Afrikaner treffen, hieß es von Seiten der Polizei. Deshalb sei es nicht abwegig, dass es hier zum Streit gekommen sein könnte.

Der Ebertplatz hatte jahrelang ein Drogenproblem. Dort begegnete man immer wieder Dealern - auch am hellichten Tag. Durch Bürgerinitiativen wurde der Platz zuletzt aufgewertet. Seit Mitte 2018 ist ein Springbrunnen wieder in Betrieb. Doch das Ereignis von Sonntagmorgen zeigt: So ganz ist das Problem mit den Dealern womöglich noch nicht im Griff.