21. Mai 2019 - 10:58 Uhr

Bundesrat erlaubt Elektro-Tretroller auf unseren Straßen

Jetzt darf losgerollt werden! Der Bundesrat hat den Weg frei gemacht für mehr E-Mobilität in deutschen Städten. Die E-Scooter, wie die Roller genannt werden, dürfen bald legal auf unseren Straßen unterwegs sein. Los geht's bereits im Juni 2019 – vorher muss die Bundesregierung noch Änderungen umsetzen.

Gehweg bleibt Gehweg!

Eine Forderung hatten die Bundesländer gegenüber der Bundesregierung: Fußwege sind für die schnellen Roller tabu. Stattdessen, müssen die E-Flitzer sich mit den Radfahrern den Fahrradweg teilen. Sollte kein Radweg vorhanden sein, müssen die E-Scooter mit auf die Autospur – egal wie schnell sie fahren können. Unser Politik-Reporter Christian Wilp hat den Beschluss für RTL.de verfolgt. Seine Einordnung der Rollerei gibt es im Video.

Was muss ich als Rollerfahrer wissen?

Die E-Flitzer dürfen maximal 20 Kilometer pro Stunde fahren und müssen versichert sein. Rollerfahrer sollen keine Helmpflicht bekommen, sicherer ist die Fahrt mit Helm jedoch definitiv. Einen E-Scooter-Führerschein wird es nicht geben. Wie für PKW- und Fahrradfahrer gilt die Straßenverkehrsordnung natürlich auch für Rollerfahrer.

Auf dem Campus des Hamburger Forschungszentrum DESY sind die Roller schon testweise im Einsatz. Wie das ankommt - im Video unten. 

Soll ich mir einen E-Roller kaufen?

Die gute Nachricht ist: Wer das Geld für einen E-Roller (500 bis 2.000 Euro) nicht ausgeben möchte, kann die Flitzer auch ausleihen. In den Großstädten - wie Hamburg, Berlin und München - soll das angeboten werden. Ab fünf Euro pro Tag, kann man einen Roller leihen. Aufgrund der hohen Anschaffungskosten ist für die meisten Verbraucher leihen die günstigere Variante.