27. Mai 2019 - 10:37 Uhr

Diese Änderungen kommen im Juni auf uns zu

Im Juni 2019 kommen einige Änderungen auf uns zu. Die bislang meist diskutierte: Die Zulassung von E-Scootern in Deutschland. Aber auch bei Amazon, Eurowings und in der Sicherheitsbranche gibt es Neuerungen.

E-Scooter in Deutschland zugelassen

Lange wurde darüber diskutiert, ob und in welchem Rahmen E-Scooter auch in Deutschland zugelassen werden sollen. Der Bundesrat hat schließlich den Weg für die Elektro-Tretroller freigemacht, allerdings mit einer Forderung: Der Bürgersteig ist für E-Scooter tabu. Roller-Fahrer sollen Fahrradwege benutzen. Sind keine vorhanden, dann müssen sie auf die Straße ausweichen.

Das Bundeskabinett hat die entsprechende Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung beschlossen, sie soll ab dem 15. Juni in Kraft treten. Ein Elektrokleinstfahrzeug muss danach verkehrssicher sein, bremsen können, steuerbar sein und eine Beleuchtungsanlage haben. Die Höchstgeschwindigkeit soll bauartbedingt sechs bis maximal 20 km/h betragen.

Beim Kauf sollte man allerdings aufpassen, denn nicht jeder Elektro-Roller ist für den Straßenverkehr zugelassen. Hier erklären wir, worauf man beim E-Scooter-Kauf achten sollte.

Amazon senkt Verkaufsgebühren im Online-Marktplatz

Amazon sortiert auf seinem Online-Marktplatz die Verkaufsgebühren neu. Bislang gab es keine Mindestverkaufsgebühr, das soll sich ab dem 5. Juni 2019 ändern.

Die neue Mindestgebühr beträgt bei Amazon in fast allen Kategorien 30 Cent pro verkauftem Artikel. Ausgenommen sind Lebensmittel und Feinkost, Bier, Wein und Spirituosen, Software, Videospiele und Videospielkonsolen, Bücher, Musik, Videos und DVDs.

Für Baby- , Beauty-und Drogerie-Produkte, sowie Lebensmittel und Feinkost senkt Amazon bei einem Gesamtverkaufspreis von bis zu10 Euro die prozentuale Verkaufsgebühr von 15 auf 8 Prozent. Bei Schmuck sinkt die prozentuale Verkaufsgebühr bei einem Gesamtverkaufspreis bis zu 250 Euro von 20 auf 5 Prozent, bei Uhren sinkt die prozentuale Verkaufsgebühr bei einem Gesamtverkaufspreis bis zu 250 Euro von 15 auf 5 Prozent.

Eurowings streicht kostenlose Snacks in der Economy Class

Deutschlands größter Billigflieger Eurowings streicht kostenloses Essen und Getränke für seine Passagiere. Das galt bisher bereits für den Basis-Tarif, ab dem 4. Juni sind allerdings auch Passagiere betroffen, die den teureren Smart-Tarif buchen.

Dafür dürfen Passagiere mit Smart-Tarif künftig am Priority-Boarding teilnehmen. Das dürfte allerdings bei den bisherigen Passagieren mit Priority-Status nicht für Begeisterung sorgen, da die Warteschlangen deutlich länger werden dürften.

Aber aufgepasst! Der Basis-Tarif bleibt nicht immer der günstigste Tarif. So hat der ADAC  Flugnebenkosten verglichen und vor Kostenfallen gewarnt. Beim Preisvergleich sollte man unbedingt darauf achten.

Bewacherregister für Sicherheitsbranche

Ab dem 1. Juni soll ein Bewacherregister einen zentralen Überblick geben, welche Security-Mitarbeiter an sensiblen Orten wie Flughäfen, Flüchtlingsheimen oder Fußballstadien eingesetzt werden. Hintergrund für die Einführung des Bewacherregisters waren Übergriffe von Sicherheitspersonal in Flüchtlingsunterkünften sowie Vorkommnisse bei der Bewachung von Großveranstaltungen.

Über das Bewacherregister erfolgt ab 1. Juni die verpflichtende Regelabfrage bei der jeweiligen Landesbehörde für Verfassungsschutz. Überprüft werden dann anhand der Daten die Zuverlässigkeit von Sicherheitsfirmen und deren Personal.