2018 M09 12 - 17:23 Uhr

Die Skoliose schränkte Alinas Leben stark ein

Sie hatte ständig Schmerzen, konnte sich nicht auf einem Stuhl zurücklehnen und nie so Ballett tanzen, wie sie es eigentlich wollte. Alina hat eine Wirbelsäulenkrümmung – eine sogenannte Skoliose, wegen der ihr Rücken verschoben war. Enge Kleidung trug die Schülerin nicht – aus Angst davor, jemand könnte auf ihren krummen Rücken starren. Lange suchte die 17-Jährige mit ihrer Familie nach der passenden Therapie. Schließlich entschieden sie sich für eine neue Operationstechnik, die Dynamische Skoliosekorrektur.

So funktioniert die Dynamische Skoliosekorrektur

Diese Methode funktioniert im Grunde wie ein inneres Korsett: Ein flexibles Kunststoffseil wird mit Schrauben seitlich an der Wirbelsäule befestigt, und zwar an der Außenseite der Krümmung. Dieses Band wird unter Zug gesetzt und soll die verkrümmte Wirbelsäule schonend und minimalinvasiv aufrichten. Der Körper von Kindern und Jugendlichen wird damit auch im Wachstum in Form gehalten. Der Rücken bleibt dabei aber beweglich. Deshalb eigne sich die Dynamische Skoliosekorrektur vor allem für junge Skoliose-Patienten, deren Skelett noch nicht ausgewachsen ist, erklärt Dr. Per Trobisch, der die Operation bei Alina durchgeführt hat.

Skoliose-Patienten bleiben mit dieser Methode beweglich

Skoliose-Patientin Alina
Alina hat die Dynamische Skoliosekorrektur gemacht.
© RTL

Die Behandlung kommt aus den USA, wo sie als "Vertebral Body Tethering" oder "Anterior Scoliosos Correction" bekannt ist, und wird erst seit kurzem auch in Deutschland durchgeführt. Bislang konnten sich Skoliose-Patienten den Rücken mit Schrauben und starren Metallstäben versteifen lassen, was die Beweglichkeit stark einschränkt, die einzelnen Wirbel zusammenwachsen lässt und außerdem oft dazu führt, dass die Bandscheiben unterhalb der Versteifung schneller verschleißen. Auch die Genesungsphase ist bei einer Dynamischen Skoliosekorrektur mit einer bis zwei Wochen deutlich kürzer als bei einer Wirbelsäulenversteifung, nach der Sport ein Jahr lang verboten ist.

Einige Krankenkassen übernehmen den teuren Eingriff auf Einzelantrag hin im Nachhinein. Alinas Familie musste für die 35.000 Euro, die der Eingriff kostete, allerdings selbst aufkommen – viel Geld, mit dem Alina nun aber eine Menge Lebensqualität geschenkt wird. Wie es dem Mädchen nach dem Eingriff geht, sehen Sie im Video.