Ungewöhnlicher Experten-Tipp: Alkoholfreies Weizen

Hitze-Flitze? So beugen Sie Durchfall bei Hitze vor

© iStockphoto, Lucky Business

26. Juni 2019 - 15:14 Uhr

Bei Hitze macht die Verdauung schlapp

Sommer ist toll, vor allem wenn die Sonne scheint und es heiß ist. Aber wenn es dauerhaft ZU heiß ist, kann das nicht nur zu Kreislaufproblemen und Hitzeschlag führen, sondern auch unsere Vedauung macht häufiger schlapp als sonst. Aber warum ist das so, dass Durchfall bei Hitze häufiger vorkommt? Und vor allem: Was können wir tun?

Große Hitze = großer körperlicher Stress

Draußen brütende Hitze und wir drinnen als Dauergast auf der Toilette? Gar nicht so selten. Mit jedem Hitzetag nimmt das Risiko, an einer Magen-Darm-Grippe zu erkranken, um 4,7 Prozent zu. So die Ergebnisse einer Studie Züricher Forscher. Aber warum ist das so? Ein Grund ist der körperliche Stress. denn je länger es heiß ist, desto belastender findet unser Gesundheitssystem das, so unser Gesundheitsexperte Dr. Specht. Dabei treten die Durchfallerkrankungen bei Hitze mit einer zeitlichen Verzögerung auf: Ungefähr sieben Tage nach einer Hitzewelle kann man einen deutlichen Anstieg der Durchfallerkrankungen feststellen. 

Wie heiß es in Ihrer Region wird und welche Juni-Rekorde gebrochen werden können, erfahren Sie übrigens in unserem Hitzeticker.

Vorsicht bei der Zubereitung von Fleisch!

Ein weiterer Grund dafür, dass wir bei Hitze häufig Durchfall bekommen, ist der Anstieg der Keimbelastung. Dass sich auf Fleisch, insbesondere vom Hühnchen, Keime befinden, ist erstmal ganz normal. "Es gibt kein Fleisch, das keimfrei ist", sagt Dr. Specht. Gefahr für die Gesundheit besteht allerdings erst, wenn die Bakterien sich vermehren. Und das tun sie bei sehr warmen Temperaturen besonders schnell.

Deshalb ist es gerade bei dauerhafter Hitze besonders wichtig, auf Hygiene zu achten:

  • Das Fleisch stets gut durchbraten

  • Fleisch auf keinen Fall auftauen und wieder einfrieren. 

  • Arbeitsfläche gründlich reinigen. Andernfalls können sich Keime bilden, die sich im Fleisch ablagern.

  • Hände waschen! Das ist zwar immer wichtig, bei Hitze aber umso mehr, damit die Keime und Bakterien keine Chance haben.

Alkoholfreies Weizen: perfekter isotonischer Durstlöscher

Bei heißen Temperaturen ist viel Trinken selbstverständlich das A und O. Dabei ist es aber wichtig, das Richtige zu trinken. Der Getränke-"Geheim"-Tipp von Dr. Specht wird dabei vielen von uns sehr gelegen kommen: alkoholfreies Weizen. "Das ist isotonisch und gleicht den Verlust an Mineralstoffen durchs Schwitzen bestens aus."

Richtig trinken bei Hitze

Generell gilt: Nicht zu schnell trinken. Wer einen halben oder sogar ganzen Liter in einem Zug trinkt, überfordert seinen Körper. Optimal: Alle 20 Minuten ein Glas trinken.

Aber was sollen wir trinken, wenn wir gerade keine Lust auf alkoholfreies Weizen haben?

  • Mineralwasser und Tees strapazieren Ihren Verdauungstrakt nicht und sind deshalb bei Hitze zu empfehlen.

  • Fruchtsäfte in großer Menge sind wegen ihres Zuckergehaltes genauso wenig zu empfehlen wie jede Form von Softdrinks. Wem reines Wasser geschmacklich zu langweilig ist, der kann es gerne mit Saft mischen. Das Verhältnis 5:1 sorgt für eine fruchtige Note, ohne dass man zu viel Fruchtzucker aufnimmt.


Tipp:
Keine zu kalten Getränke trinken. Denn sie können im Verdauungstrakt Nerven reizen. Darauf kann der Darm im Extremfall dann sogar mit Durchfall reagieren.

Im Video: Diese Lebensmittel helfen bei starkem Schwitzen

Auch das richtige Essen kann helfen, wenn uns die Hitze die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Im Video gibt es die besten Anti-Schwitz-Lebensmittel.