Dürre in Afrika: Zehn Millionen Hungernde

Die verheerende Dürre am Horn von Afrika wird immer bedrohlicher.
© dpa, Rose Ogola

09. Februar 2016 - 14:03 Uhr

Schwerste Dürre seit 60 Jahren

Die verheerende Dürre am Horn von Afrika wird immer bedrohlicher. Experten befürchten, dass bald schon zehn Millionen Menschen in der Region auf Nahrungshilfe angewiesen sind. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) verteilt nach eigenen Angaben vom Freitag bereits jetzt Lebensmittel an rund sechs Millionen Hungernde in Somalia, Äthiopien, Kenia, Dschibuti und dem Osten Ugandas. Um den Menschen weiter helfen zu können, würden bis zum Ende des Jahres wahrscheinlich 333 Millionen Euro benötigt, hieß es.

"Die Dürre, die Konflikte in der Region und die steigenden Lebensmittelpreise treiben Millionen Menschen in den Hunger, und wir versorgen sie mit einer Lebensader", sagte WFP-Sprecher David Orr. Judith Schuler vom WFP in Äthiopien erklärte, zahlreiche Mütter aus Somalia, die in den Zentren in Dolo Ado im Südosten des Landes Zuflucht gesucht haben, hätten wegen der Dürre ihre gesamte Ernte und alles Vieh verloren. "Sie waren nicht mehr in der Lage, genug Essen zu finden, damit ihre Kinder gesundbleiben können."

So können Sie helfen!

Wenn Sie die Menschen in Afrika mit einer Spende unterstützen wollen, so sind Sie dabei:

Per Überweisung spenden

Empfänger: WFP - Maecenata Stiftung

Konto: 133853501

BLZ: 200 303 00

Bank für Sozialwirtschaft

Über die Internetseite spenden

wfp.org/de