DSDS 2017: Dieter Bohlen findet die Stimme von Maximilian Schmelz "First Class"

18. Februar 2017 - 22:42 Uhr

Maximilian Schmelz bringt die Juryherzen zum Schmelzen

In der elften Castingshow von "Deutschland sucht den Superstar" 2017 singt sich Maximilian Schmelz mit seiner erstklassigen Stimme in die Herzen der DSDS-Jury. Für ihn ist es nicht der erste Erfolg bei DSDS: Schon 2008 ergatterte er einen der begehrten Recall-Zettel. Damals hatte es letztlich nicht ganz für den Superstar-Titel gereicht. Jetzt will es Maximilian erneut wissen und sein Ehrgeiz wird belohnt: Mit seiner "First Class"-Stimme landet er mit Leichtigkeit im Deutschland-Recall von DSDS 2017.

Mit seiner "First class"-Stimme überzeugt Maximilian die DSDS-Jury

Kandidat Maximilian Schmelz ist kein Unbekannter bei "Deutschland sucht den Superstar": 2008 landete er unter den Top 30. Jetzt will er sein Glück erneut versuchen. "Dieser Glaube an mich selbst ist auch das, was mich mein ganzes Leben immer weiter nach vorne gebracht hat."

Mit ebendiesem Kampfgeist tritt Maximilian dann auch für die DSDS-Jury. Ohne Berührungsängste fällt er vor Jurorin Michelle während seiner Performance sogar auf die Knie, um ihr tief in die Augen blicken zu können. Dieser Einsatz wird prompt belohnt. "Toller Titel, der hat super zu dir gepasst", lobt Dieter Bohlen. Alles im allem bewertet er Maximilians Auftritt sogar als "first class". Mit strahlenden Augen und vier "Ja"-Stimmen der Jury heißt es für Maximilian an: Ab in den Deutschland-Recall!

Mit viel Lob geht es für diese DSDS-Kandidaten in den Recall

DSDS-Kandidat Pia-Sophi
DSDS-Kandidat Pia-Sophie bekam sehr viel Lob von der Jury (Foto: RTL/Stefan Gregorowius)

Eine Runde weiter ging es auch für DSDS-Kandidatin Natalia Grünwald. Mit Adeles "One And Only" kann sie die Jury zum Träumen bringen, zumindest drei von vier Juroren. Auch Anita Olokor gelingt der Sprung in den Deutschland-Recall, wenn auch erst beim zweiten Anlauf. "Tolle Stimme, toller Typ", lobt H.P. Baxxter sie nach ihrem Auftritt.

Positive Bewertungen gibt es auch für Pia-Sophie Remmel und Jasmin Weber. Mit ihrer natürlichen Art gelingt es beiden Damen, die DSDS-Jury von ihrem Talent zu überzeugen. Erfreulich fällt das DSDS-Jury-Urteil auch für Shannen Klocke-Abel aus: Sie präsentiert ihren eigenen Song, der besonders Dieter Bohlen begeistert. "Du kannst komponieren und ein bisschen singen", schmunzelt er, "da haben wir was gemeinsam!"

Einer, der gar nicht von sich überzeugen wollte, aber trotzdem weiter ist, ist Daniel Mischke. Eigentlich war er zum Casting gekommen, um DSDS-Kandidat Dennis Kranz mit der Gitarre zu unterstützen. Doch mit seiner rauen Stimme und außergewöhnlichen Attitüde fällt er der Jury trotzdem auf, und das sehr positiv. Am Ende ihres Auftritts dürfen sich also beide Herren über einen Recall-Zettel freuen.

Diese Eigenkompositionen kamen nicht gut an

Nicht ganz so gut an kamen hingegen die Eigenkompositionen von Dominik Sommer und Marco Konegger. Dominiks Text ist für Jurorin Shirin David eine Nummer zu heftig, während Marcos Schlager die Jury anödet. Zwar hat Marco, wie Michelle erklärt, "irgendwie schon eine Schlagerstimme". Aber für den Recall reicht es letztlich für keinen von beiden.

Das Duo Toni Juric und Serhat Cansiz legt beim Auftritt vor allem Wert auf einen hohen Spaßfaktor. Dass beim wilden Herumtanzen allerdings die Stimmen ein bisschen auf der Strecke bleiben und die Jury deshalb nicht mit einem Recall-Zettel winkt, nehmen die Herren in Kauf. Auch für Manuel Banowski, Jose Carlos Pereira und Maurice Lorenzo Gallego hat es leider nicht gereicht. Sie müssen von nun an wieder vor dem Fernseher mitfiebern, wenn es heißt "Deutschland sucht den Superstar" 2017.