DSDS 2014: Handy-Frust bei den DSDS-Kandidaten auf Kuba

22. März 2014 - 12:47 Uhr

Kontakt nach Deutschland ist kaum möglich

Beim Recall von "Deutschland sucht den Superstar" 2014 auf Kuba kämpfen die 20 verbliebenen Kandidaten nicht nur um das Weiterkommen in die Liveshows, sondern auch mit den technischen Gegebenheiten. Kontakt zu Freunden und der Familie zu halten ist schwierig und macht besonders den DSDS-Kandidaten Vanessa Valera Rojas und Alessandro di Lella zu schaffen.

Eigentlich könnten die Kandidaten die traumhafte Kulisse am kubanischen Strand einfach genießen. Doch ihr Ziel, beim Recall von "Deutschland sucht den Superstar" 2014 weiterzukommen, setzt sie unter einen inneren Druck, über den sie mit ihren Liebsten in der Heimat gerne sprechen würden. Leider ist das Telefonnetz auf Kuba kaum ausgebaut und die Internetverbindung sehr langsam. Die meisten DSDS-Kandidaten können daher nur selten mit ihren Familien und Freunden sprechen oder simsen. "Ich habe bisher nur zweimal telefoniert. Auch wenn man eine Nachricht schreibt, weiß man nicht, ob die Nachricht angekommen ist", bedauert DSDS-Kandidatin Meltem Acikgöz, die ihre Freunde vermisst. Ihrer Konkurrentin Vanessa Valera Rojas geht es ähnlich: "Ich hänge sonst eigentlich so viel am Telefon und habe Kontakt mit meinen Freundinnen und meinem Freund. Der fehlt mir ganz besonders", berichtet sie und kann ihre Tränen dabei nicht mehr zurückhalten. Vanessa fühlt sich wie von der Außenwelt abgeschnitten. "Es ist einfach dieser Halt, den man hier nicht hat", weint die DSDS-Kandidatin.

Alessandro di Lella: "Ich hatte noch nie Netz"

Besonders hart trifft es den DSDS-Kandidaten Alessandro di Lella, der seine Mutter und seine vier Brüder beim Recall von "Deutschland sucht den Superstar" von Kuba aus noch überhaupt nicht erreichen konnte. "Ich hatte noch nie Netz", klagt er.

Mit dem Redaktionshandy einer Reporterin kommt Alessandro nach etlichen Versuchen dann endlich doch noch durch. Für fünf Minuten kann Alessandro mit seiner Mutter telefonieren und strahlt über das ganze Gesicht. "Es war gerade richtig schön, meine Mutter zu hören. Das hat einfach gut getan und mich ein bisschen aufgebaut", freut sich der DSDS-Kandidat. Ob ihn die Worte seiner Mutter genug motiviert haben, um für den Einzug in die Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar" 2014 alles zu geben, erfahren Sie am Samstag, den 22. März ab 20.15 Uhr bei RTL.