Fr | 11.01. | 21:15

Dschungelcamp 2018: Matthias Mangiapanes Mutter Dagmar hat Angst, ihn nicht wiederzuerkennen

Dagmar Mangiapane: "Ich weine die ganze Woche schon"

Matthias Mangiapane polarisiert bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Nicht alles, was er im Dschungelcamp macht, kommt gut an. Eine leidet besonders unter den Szenen jeden Abend im Fernsehen: Matthias Mangiapanes Mutter Dagmar. Sie weint "die ganze Woche schon".

Matthias' Mutter kann kaum noch schlafen

Was Dagmar Mangiapane da jeden Abend im Fernsehen von ihrem Sohn sehen muss. Sie gesteht, dass sie die ganze Zeit schon weinen muss, wenn sie ihren Sohn sieht. Für sie ist es "nicht normal, was da im Moment abgeht". Es beschäftigt die besorgte Mutter permanent. "Schlafen tue ich im Moment nicht mehr wie zwei Stunden". Am schlimmsten ist es abends, erzählt Dagmar Mangiapane. Da hat sie Angst, den Fernseher einzuschalten.

Sie gesteht, dass sie Angst hat, ihren Sohn im Dschungelcamp zu sehen und ihn nicht wiederzuerkennen. Ihr Sohn sei kein Monster, sagt sie. Dabei ist sie wirklich stolz auf ihren Sohn und das was dieser in seinem Leben geleistet hat.

Dagmar Mangiapane: "Er hat gesagt, was er denkt!"

Mutter Dagmar nimmt ihn auch bei seinen Ansprachen in Richtung Jenny Frankhauser in Schutz: "Er hat gesagt, was er denkt. Und wenn er sagt, es ist unordentlich, das kann auch der Hubert bestätigen, der Matthias hasst Unordnung."

Eine enge Freundin von Jenny Frankhauser, Jenny Müller, sieht das komplett anders. Ihrer Meinung nach hat Matthias Mangiapane im Dschungelcamp "jegliches Gesicht verloren".

Ob der Zwist zwischen Matthias Mangiapane und Jenny Frankhauser weitergeht und ob Matthias wieder etwas macht, was die Nation spaltet, gibt es bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" zu sehen.

Alles zu Ich bin ein Star - Holt mich hier raus