Dschungelcamp 2017: Warum ist der Erfolgshunger bei Florian Wess so groß?

28. Januar 2017 - 14:03 Uhr

Ist Florians Verbissenheit Ehrgeiz oder Taktik?

Kaum ein Kandidat der elften Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" scheint im Kampf um die Dschungelkrone so ehrgeizig und verbissen wie It-Boy Florian Wess. Immer wieder betont er, wie wichtig ihm ein Erfolgserlebnis ist und wie sehr er darüber verzweifelt, sein Ziel nicht zu erreichen. Aber was steckt tatsächlich dahinter? Ist es ein besonders ausgeprägtes Streben nach Anerkennung und Bestätigung eines Menschen, der bislang eher auf sein Äußeres reduziert wurde? Oder verfolgt Florian eine ganz klare Taktik?

Florian: "Ich muss immer kämpfen, kämpfen und erreich das nicht"

Wieder hat Florian Wess eine Dschungelprüfung absolviert. Und wieder war diese nicht wirklich erfolgreich. Die Verzweiflung darüber steht ihm ins Gesicht geschrieben. Der Dschungelkandidat versteht die Welt nicht mehr und holt sich Rat bei Mitstreiter und Fußballstar Thomas Häßler: "Kannst du mir mal erklären, wie sich Erfolg überhaupt anfühlt? Du bist doch Weltmeister. Wie fühlt sich Erfolg an?" Der 36-Jährige scheint einfach keinen Weg zu finden, sein größtes Ziel zu erreichen. An Willen und Einsatz liegt es aus seiner Sicht jedenfalls nicht: "Ich muss immer kämpfen, kämpfen und erreich das nicht", so der enttäuschte Dschungelstar.

Micaela Schäfer: "Er drückt ein bisschen auf die Tränendrüse"

Warum aber ist das so? Was steckt hinter Florians verbissenem Ehrgeiz? Psychologin Isabella Efthimiou hat eine Vermutung: "Wenn man eher als sehr oberflächlich wahrgenommen worden ist und als jemand, der sich sehr stark über sein Aussehen definiert, ist das Dschungelcamp natürlich die optimale Möglichkeit, auch etwas von seiner Persönlichkeit zu zeigen." In Australien geht der riesige Erfolgshunger des Florian Wess jedoch bereits einigen Promis auf die Nerven. "Unser 'High Class Flori' ist natürlich sehr verbissen. Wir haben jetzt 150-mal gehört, dass er noch nichts gewonnen hat in seinem Leben und unbedingt die Dschungelkrone will.", so Ex-Dschungelkandidatin Sarah Joelle. Und ihre Begleiterin Micaela Schäfer geht sogar noch einen Schritt weiter und findet: "Er drückt ein bisschen auf die Tränendrüse. Er hat da tatsächlich 'ne Taktik."

Verfolgt der It-Boy wirklich einen Plan, der womöglich nach hinten losgeht? Oder ist ihm am Ende doch das lang ersehnte große Erfolgserlebnis vergönnt? Wer von den verbliebenen Kandidaten sich am Samstag "Dschungelkönig 2017" nennen darf, erfahrt ihr ab 22.15 Uhr bei RTL.