Dschungelcamp 2015: Walter Freiwald hat von seinen 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!'-Kollegen die Nase voll

09. März 2015 - 9:41 Uhr

Walter Freiwald hat "die Nase voll"

Bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Welcome Home" mit Frauke Ludowig sitzen alle Teilnehmer von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" noch einmal an einem Tisch. Aber wie auch im Dschungelcamp 2015 sorgt Walter Freiwald wieder für Unruhe, denn er fühlt sich erneut unverstanden und hat "die Nase voll": "Ich bin wie immer geprügelt worden", schnauft er in die Kamera und sucht schnell das Weite.

Schon vor der großen "Welcome Home Show" von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" reagieren die Mitcamper von Walter Freiwald ziemlich gereizt als sein Name fällt. Aurelio Savina gibt offen zu, dass er sich so gar nicht auf Walter freut. Angelina Heger wiegelt gleich ganz ab und sagt nur: "Nö, ich will nicht mehr. Walter? Kenn ich nicht! "Und auch die Dschungelkönigin Maren Gilzer hat so gar keine Lust mit Walter Freiwald zu reden. Als die beiden sich vor der Show begegnen, gibt es keinen Blick und kein Wort. Maren erklärt nur: "Es ist alles gesagt worden und wir brauchen keine Aussprache."

In der "Welcome Home Show" knallt es dann zwischen beiden doch noch einmal verbal. "Wenn es nichts weiter als beleidigend ist und die Wahrheit einfach nur polarisieren soll, damit du im Mittelpunkt stehst, dann ist es Bullshit!", sagt Dschungelkönigin Maren Gilzer unter dem Jubel des Publikums. Auch Dschungelcamp-Kandidat Aurelio Savina bleibt dabei, dass Walter Freiwald "einen an der Klatsche" hat. "Klar, du kannst Show machen und die Leute wollen ja auch Show sehen. Aber du kannst auch Show machen, indem du respektvoll bist", wirft Aurelio Walter an den Kopf. Für Walter ist das alles zu viel. "Ich bin wie immer geprügelt worden, ich hab die Nase jetzt voll", sagt er wütend.

Walter Freiwald: "Ich habe über 300 Angebote"

Generell fühlt sich der arme Walter Freiwald in seiner Zeit im Dschungelcamp 2015 falsch dargestellt und missverstanden. "Wenn du polarisierst, hast du fifty-fifty. Da gibt's Leute, die 'haten' dich, da gibt's Leute, die 'liken' dich", stellt Walter Freiwald fest. Und das hält sich laut dem Dschungelcamp-Kandidaten im Moment so die Waage. Die Schuld daran gibt Walter Freiwald der Presse, denn "der Eindruck, der vermittelt worden ist, ist ein nicht positiver Eindruck. Diesen Eindruck muss ich geradebügeln, leider."

Zumindest die Zukunftsaussichten von Walter Freiwald könnten rosig werden, wenn man ihm glauben mag. "Ich kann da nicht drüber reden. Es gibt genug Angebote. Ich habe über 300 Angebote", erzählt er stolz. Und die sich auch noch breit gefächert. "Das sind nicht nur die Medien. Nicht nur Radio und nicht nur Fernsehen. Nicht nur Journalismus, sondern auch ganz andere Geschichten, wo ich eigentlich nie dran gedacht habe."

Am Ende der großen "Welcome Home Show" von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" nehmen sich Walter Freiwald und Maren Gilzer dann doch noch einmal in den Arm. "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich", sagt Dschungelkönigin Maren Gilzer, doch wie ein echter Friedensschluss sieht das trotzdem nicht aus. Walter hat jedenfalls genug, will nach der Show gar nichts mehr sagen und verschwindet einfach so schnell er kann.