Dschungelcamp 2015: Für Maren Gilzer war Jörn Schlönvoigt "der absolute King"

So sicherte sich Maren Gilzer die Dschungelkrone

Wie es sich für eine Dschungelkönigin gehört, ist Maren Gilzer standesgemäß mit einer Stretch-Limousine vom Flughafen abgeholt worden. Und natürlich ist das nicht die einzige Überraschung für die Dschungelkönigin. Denn im Studio von "Punkt 12" in Köln angekommen wartet ein weiteres Highlight auf die 54-Jährige. Ihre Freunde Alfred, Ursula und Andrea sind extra aus Berlin angereist, um Maren zu empfangen.

Und natürlich ist auch Marens Vorgängerin Melanie Müller da, um ihr die Dschungelkrone offiziell zu übergeben. Sie muss den Titel "Dschungelkönigin" jetzt an die Schauspielerin abgeben – denn mit ganz großen Ambitionen sicherte sich Maren Gilzer in der neunten Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" den ersten Platz.

Ihr Dschungel-Abenteuer begann in 4.000 Metern Höhe. Wie Batman segelte Maren vom Himmel hinab – und hatte buchstäblich Schwierigkeiten in der ersten Dschungelprüfung. Dann aber steigerte sich die 54-Jährige und beeindruckte sogar die sonst so kritischen Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Vielleicht waren es gerade diese harten Dschungelprüfungen, die Maren in Millionen Zuschauerherzen katapultierte – und sie auf den Dschungelthron hob. "Ich fühle mich super, das ist wie die 'Time of my Life', es ist eine Ehre für mich, dass ich das gewonnen habe. Und ich kann immer noch nicht realisieren, dass so viele Leute Geld für mich ausgegeben haben und ich so treue Fans habe", erzählt sie.

Maren Gilzer hat sich mit Walter Freiwald vertragen

Noch hat sie selbst gar nicht alle Bilder aus dem Dschungelcamp gesehen – will sich aber jetzt nach und nach alle Folgen von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" ansehen. Auch natürlich, um zu verstehen, wie sie die Dschungelkrone geholt hat. "Bei uns war Jörn der absolute King. Jeder hat gedacht, dass es Jörn wird. Ich auch. Deshalb habe es viele eher ihm gegönnt. Wenn man es aber im Camp erlebt, dann ist es anders, als wenn es die Zuschauer draußen erleben", zieht Maren Gilzer ein Resümee.

Auch die Zuschauer haben Maren Gilzer sofort ihr Herz geschenkt – besonders nach ihrer Essensprüfung ging es für sie kometenhaft nach oben. "Ich habe mir nicht viele Gedanken darüber gemacht, wie es schmeckt. Ich habe es einfach gegessen", erklärt sie und fügt hinzu: "Walter war schlimmer als die Dschungelprüfung. Ich bin es nicht gewohnt, solche Männer um mich zu haben. Die Männer in meinem Umfeld sind charmant und stilvoll."

"Ich hätte ihm ständig eine mitgeben können. Denn wenn es darauf ankommt, dann bin ich sehr viel schlagfertiger als Walter", sagt Maren Gilzer. Jetzt aber will die Dschungelkönigin nach vorne blicken: "Jetzt will ich mich damit aber nicht mehr belasten. Ich will jetzt nur noch an das schöne denken. Und mit Walter habe ich mich verstanden – auch wenn wir nicht beste Freunde werden. Wir werden das in Zukunft professionell durchziehen."