Dschungelcamp 2015: Der Wolf Aurelio Savina ist am Ende seiner Kräfte

04. Februar 2015 - 11:18 Uhr

Rebecca Siemoneit-Barum tröstet Aurelio im Camp

In der elften Dschungelcamp-Show haben Tanja Tischewitsch und Aurelio Savina die wenigsten Zuschaueranrufe bekommen – doch niemand musste das Camp verlassen. Trotzdem schlägt das Wissen auf das Gemüt der ohnehin angeschlagenen Dschungelcamp-Kandidaten. Aurelio rätselt, seit wann er schon im Camp ist. Der Ex-Bachelorette-Kandidat weiß nicht, ob Dienstag oder Mittwoch ist und scheint traurig. Und dann erfährt er noch etwas, was ihn tatsächlich umhaut.

Dschungelcamp-Kandidat Aurelio Savina ist traurig. Da hilft nur die tröstende Schulter einer Frau. Rebecca versucht, ihn aufzumuntern: "Du musst so denken, dein Bruder und so, die gucken ja zu. Die sind ja froh dich zu sehen." Aurelio meint: "Die merken, wenn Game Over ist, wenn die Lust fehlt, die Motivation." Rebecca: "Du hast immer gesagt, es ist deine Entscheidung."

Da muss auch der Mann Aurelio einmal nachdenklich sein: "Ja, und die überlege ich mir die ganze Zeit schon. Von da her wird sich vielleicht noch irgendetwas tun." Rebecca befürchtet schon das Schlimmste und leistet Überzeugungskraft: "Die ganzen Italiener wären traurig."

Dschungelcamp-Kandidat Aurelio ist am Ende seiner Kräfte

Doch Aurelio gibt sich egoistisch: "Das ist mir in dem Moment egal. Ich bin mir wichtiger, als das, was Italiener denken." Dschungelcamp-Kandidatin Rebecca Siemoneit-Barum mutmaßt: "Die machen aber vielleicht Public Viewing in Pizzerien…", stellt sich Rebecca vor. Aber auch da steht der Mann Aurelio zu seinem Wort: Ja, dann müssen sie das beenden. "Ich kann nicht immer Rücksicht auf andere nehmen, ich muss mich ja selber wohlfühlen."

Unruhig läuft der Italiener durch das Camp. Im Dschungeltelefon versucht er seine miese Laune zu erklären: "Ich habe gedacht, dass es was zu gewinnen gibt. Bis zu dem Zeitpunkt, wo ich hier war, wusste ich nicht, dass es nur um die Krone geht. Und ab diesem Zeitpunkt war es für mich einfach nur eine Challenge, solange wie möglich da zu bleiben und mir selber das auch zu beweisen. Ich dachte, es gibt ein Preisgeld." Ups, hat da jemand das Kleingedruckte nicht gelesen?

Dschungelcamp-Kandidat Aurelio Savina fährt fort: "Da das nicht gegeben ist, habe ich jetzt meine Challenge bestanden. Und jetzt ist es für mich körperlich bedingt nichts mehr wert. Es ist für mich okay, reicht für mich." Zurück im Camp fragt Rebecca schon ganz gespannt: "Entscheidung?" Aurelio weiß immer noch nicht, ob er Wolf oder Mäuschen ist: "Ich bin hin und her gerissen. Es ist nicht so einfach. Du weißt, es sind nur noch ein paar Tage und dann denkst du dir: 'Willst du die paar Tage nicht doch durchziehen?'"