Dschungelcamp 2014: Winfried Glatzeder sieht Szenen aus dem Camp

1. Februar 2014 - 9:55 Uhr

Winfried Glatzeder: "Das war die Befreiung aus dem Experiment"

Winfried Glatzeder ist bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" ausgeschieden. In der Zivilisation sieht er Szenen aus dem Dschungelcamp. Zunächst versucht der ausgeschiedene Kandidat seinen Schubser mit dem übermäßigen Konsum an Bohnen zu rechtfertigen, doch er zeigt keine Reue und sagt: "Ich hätte sie prügeln sollen."

Winfried Glatzeder muss das Dschungelcamp verlassen. Er bekommt Würstchen im Auto auf dem Weg ins Hotel und ist glücklich. Im Versace wird von Julian F.M. Stoeckel, Mola Adebisi, Gabby de Almeida Rinne und Corinna Drews in Empfang genommen.

Winfried: "Das war die Befreiung aus dem Experiment"

Corinna Drews spricht Winfried Glatzeder sofort auf die Auseinandersetzung mit Larissa Marolt an: "Du kannst die doch nicht so rumschubsen." Winfried sagt: "Ich danke der schwarzen Witwe, dass sie mir diese Situation beschert hat. Ich hätte ihr eine Ohrfeige geben sollen." Gabby ist empört: "Nein, da hast du eine Grenze überschritten." Corinna ist Gabbys Meinung und auch Mola findet Winfrieds Verhalten nicht korrekt. "Ich bin ihr so dankbar, dass sie mich in diese Situation gebracht hat. Das war die Befreiung aus dem Experiment", sagt Winfried.

Winfried Glatzeder wird im Hotel die Szene mit Larissa Marolt gezeigt, die für so viel Wirbel gesorgt hat. "Sie dachte, mein Hemd wär Toilettenpapier. Unverschämt, dass man nicht erst irgendwo guckt, wo Toilettenpapier ist. Ich bin kein Toilettenpapier." Wenn sie ihn gefragt hätte, ob sie Abwischen darf, hätte es Winfried ihr erlaubt. So fand er es respektlos. Schuld für seinen Ausraster seien aber die Bohnen bzw. die Ernährung.