Dschungelcamp 2014: Winfried Glatzeder hat einen Favoriten für die Dschungelkrone

31. Januar 2014 - 19:01 Uhr

"Die Tarantel kann keinen mehr aussaugen"

"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus"-Kandidat Winfried Glatzeder ist raus aus dem Dschungelcamp. Zwei Tage vor dem großen Finale muss der Dschungelcamp-Kandidat seine Sachen packen und das Camp verlassen. Damit reiht er sich hinter Michael Wendler – der das Camp freiwillig schon nach vier Tagen verließ – und Corinna Drews, Julian F.M. Stoeckel, Mola Adebisi, Gabby de Almeida Rinne und Marco Angelini in die Reihe der Promis ein, die ebenfalls keine Chance mehr auf die Dschungelkrone haben.

Doch darüber scheint Winfried Glatzeder gar nicht so traurig zu sein, wie er RTL-Reporter Stephan Framke in seinem ersten Statement nach dem Dschungel-Aus verrät: "Meine schlimmsten Erfahrungen waren, dass ich so alt war und dass das Alter ein Handicap ist." Dennoch will der als Camp-Wüterich bekannt gewordene Winfried klarstellen: "Aber eigentlich waren alle so wunderbar, dass ich das Gefühl hatte, ich hätte es bis zur Dschungelkrone ausgehalten. Aber da mir das Volk dann abhanden gekommen wäre, wäre das ja ein Schwachsinn gewesen. Also wollte ich gar nicht König werden."

Denn seine tyrannische Seite, so erklärte Winfried Glatzeder noch selbst vor seinem Auszug aus dem Dschungelcamp 2014, könne er nur in Gesellschaft ausleben. Dafür hat er jetzt einen Tipp, wer die Dschungelkrone bekommen soll: "Ich finde, die Tarantel – also das ist Larissa – sie sollte als Strafe für das Publikum zur Königin gewählt werden. Sie kann niemanden mehr aussaugen!" Was genau er uns damit sagen will, weiß wohl nur er selbst …