Dschungelcamp 2014: Mola Adebisi spricht über seinen Auszug

28. Januar 2014 - 14:32 Uhr

Freude über Dschungel-Aus: Sind Molas Emotionen echt?

Am zehnten Tag bekommt Mola Adebisi die wenigsten Zuschauerstimmen und muss das Dschungelcamp verlassen. Der Moderator freut sich und jubelt über sein Aus – doch sind diese Emotionen echt, oder ist alles nur Show?

Die beiden "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"-Moderatoren Sonja Ziewlow und Daniel Hartwich verkünden den Kandidaten am Lagerfeuer, wer am zehnten Tag das Dschungelcamp verlassen muss. Mola Adebisi hat die wenigsten Zuschauerstimmen erhalten und ist somit ausgeschieden. Er ist über sein Aus aber nicht traurig, sondern jubelt vor Freude. Doch wie echt sind seine Emotionen? Nach seinem Auszug sagt Mola: "Ich habe drum gebeten. Ich habe halt gesagt, dass ich gerne nach Hause möchte, dass da ein kleiner Junge ist, der auf mich wartet." Der Dschungelcamp-Kandidat ist davon überzeugt, dass ihm die Zuschauer "die Freiheit geschenkt haben".

Hat Mola Adebisi sich mit fehlendem Mumm und gemeinen Aussagen über seine Mit-Camper ein Eigentor geschossen? Die Begleiter der "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!"-Kandidaten sind davon überzeugt. Aus diesem Grund kauft Jean Rogers, Begleiterin von Melanie Müller, Mola die Freude über sein Aus nicht ab. "Der ist doch so ein Kämpfertyp, der alles kann, alle Prüfungen – außer seine natürlich. Und da freut er sich, dass er raus ist? Das verstehe ich nicht, seltsam."

Michael Wendler kann Mola Adebisi verstehen

Schadet Mola Adebisi sein Auftritt im Dschungelcamp 2014? Agenturchef Wilfried Leven erklärt: "Mola hat sich disqualifiziert, was den Marktwerk anbetrifft." Grund dafür ist, dass Mola es sich mit der Sympathie in den letzten Tagen verscherzt hat. "Der größte Fehler von Mola ist, dass er versucht hat, aus sich mehr zu machen als er in Wirklichkeit ist", erklärt Wilfried Leven.

Trost bekommt Mola Adebisi von dem Dschungelcamp-Kandidat Michael Wendler. "Man wird ganz schnell vom Hero zum Zero und wieder zurück." Michael Wendler kann viel nachvollziehen, was im Camp passiert ist und erklärt: "Mola ist auch ein sehr stolzer Mann."