Dschungelcamp 2014: Larissa Marolt und Winfrieds Wäscheleine

31. Januar 2014 - 14:30 Uhr

"Die hing da und ist von alleine kaputtgegangen"

Bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" reißt diesmal nicht Winfrieds Geduldsfaden, sondern seine selbstgebastelte Wäscheleine. Larissa Marolt war gerade an der Leine zugange, behauptet aber, nichts damit zu tun zu haben. Winfried zynisch: "Ja, die hing da und ist von alleine kaputtgegangen. Das verstehe ich!". Dschungelprüfungs-Weltrekordhalterin Larissa Marolt will den Frieden im Dschungelcamp retten: "Ich mach uns eine Neue, versprochen!" Dafür braucht sie Jagdmesser und Feuer. Ob das gut geht?

Dass Dschungelcamp-Kandidat Winfried Glatzeder eine ziemlich kurze Zündschnur hat, wissen wir mittlerweile. Doch heute bringt ihn ausnahmsweise mal eine ganz andere Schnur auf die Palme. In mühevoller Kleinstarbeit hatte der alte Griesgram Winfried Glatzeder aus Essensverpackungen eine Wäscheleine gebaut – und die hat Larissa Marolt offenbar kaputt gemacht, obwohl er sie noch explizit gebeten hat, aufzupassen: "Mach die Wäscheleine nicht kaputt. Die dehnt aus, wenn du so zerrst. Lass sie locker, bitte". "Ja!", antwortet Dschungel-Tollpatsch Larissa, ohne jedoch die Finger von der Leine zu lassen. Winfried mahnt: "Dann mache es auch!" Und dann passiert, was passieren muss: die Wäscheleine reißt! Bahnt sich jetzt der nächste Krach zwischen "Wutfried" und Larissa an?

Winfried Glatzeder bleibt zunächst ganz sachlich: "Das war eine Wäscheleine." Larissa fragt: "Was?" Dschungelcamp-Mutti Jochen Bendel wird ebenfalls hellhörig: "Ach, du hast sie durchgerissen?" Doch natürlich war es nicht Larissas Schuld. Sie verteidigt sich: "Die ist gebrochen." Doch einem Krimi-Experten wie Winfried Glatzeder kann sie natürlich nichts vormachen. Zynisch höhnt er: "Die ist von alleine kaputtgegangen." Larissa bleibt trotzig bei ihrer Version von der selbstzerstörerischen Wäscheleine: "Die ist wirklich gebrochen!" Doch ganz offensichtlich glaubt ihr Winfried kein Wort.

Larissa: "Darf ich mal das Jagdmesser haben?"

Larissa versteht die Welt nicht mehr: "Du, ich schwöre dir, ich hab so 'ne Pechsträhne in letzter Zeit. Ich weiß nicht woran es liegt." Hoffentlich kommt ihr diese Pechsträhne nicht auch bei ihrem nächsten Projekt in die Quere: "Ich mach uns eine Neue, versprochen!"

Gesagt getan - Larissa gibt wirklich ihr Bestes. Sie will aus Palmenblättern eine neue Wäscheleine bauen. Nur helfen will ihr bei der kniffeligen Aktion keiner ihrer Dschungelcamp-Mitbewohner so richtig. Denn im Radius von Larissas Tollpatschigkeit läuft man schnell Gefahr, die eigene Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Deshalb fällt die Antwort auf Larissas Frage "Darf ich mal das Jagdmesser haben?" auch eindeutig aus. "Nein!", sagt Dschungelcamp-Mama Jochen, denn sicher ist sicher.

Ohne Messer versucht Larissa daraufhin den Palmwedel im Feuer von seinen Blättern zu befreien. Das passt aber Mecker-Opa Winfried Glatzeder gar nicht: "Lässt du das bitte sein, ich möchte nicht, dass das in meinem Feuer ist." So leicht lässt Larissa "Mc Guyver" Marolt sich aber nicht von ihrem Plan abbringen: "Das ist nicht dein Feuer, das ist UNSER Feuer und ich mache eine Wäscheleine!"

Trotzdem klappt das mit der geräucherten Wäscheleine natürlich nicht. Eine Wäscheleine voller Ruß ist selbst für Dschungel-Wäsche zu schmutzig. Außerdem ist der geräucherte Wäschestab zu kurz. Jetzt gibt auch Melanie Müller ihren Senf dazu ab: "Da haben deine Berechnungen wohl nicht gestimmt." Doch Larissa Marolt gibt nicht auf. Sie geht in den Dschungel, schleppt einen langen Ast an und legt ihn längs über die Pritsche. Und diesmal ist er lang genug. Larissa führt stolz einen Freudentanz auf.

Endlich kommen die "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus"-Kandidaten Jochen und Winfried wieder ans Lagerfeuer. Larissa ist stolz auf ihr Werk: "Darf ich euch vorstellen: unsere neue Hängeleine." Um die Männer zu überzeugen, erläutert sie die Vorzüge ihrer Erfindung: "Die ist um einiges besser, weil du kannst da nicht nur ein Handtuch darauf tun. Die ist so stabil, da kannst du Fitnessübungen darauf machen. Nicht zu vergleichen mit so einer kleinen Schnur." Winfried kann Larissas Begeisterung für ihre "Wäscheleine-Erfindung" nicht teilen. "Ich mache meine Wäscheleine woanders hin" grantelt er.