Dschungelcamp 2012: Dauerregen schließt das Camp von Außenwelt ab

Die Situation im Dschungelcamp ist angespannt

Am 13 Tag, ist das Dschungelcamp kurz davor, von den Wassermassen überflutet zu werden. Während die Promis von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ im Camp sitzen, herrscht um sie herum Land unter. Die Situation ist mehr als angespannt. Der reißende Bach droht alle mitzureißen.

Dank andauernden Regen, ist das Dschungelcamp 2012 noch immer von der Außenwelt ausgeschlossen. Die Mitarbeiter der Fernsehproduktion sitzen genauso fest, wie die Camp-Bewohner. Auch Dirk Bach und Sonja Zietlow sind davon betroffen: „So übel hat es noch nie erwischt“, erklärt Moderatorin Sonja Zietlow die Situation. In den letzten 24 Stunden sind 126 Liter Wasser pro Quadratmeter auf die Erde gestürzt. Es regnet ohne Pause.

Die Dschungelbewohner lassen sich nicht die Laune verderben

Währenddessen lassen sich die restlichen Dschungel-Bewohner nicht beirren und blühen sogar regelrecht auf. Besonders Dschungel-Bewohner Ailton erwacht zu neuem Leben. Warum nicht ein Bad in dem reißenden Fluss nehmen? Das muss sich der sonst wohl eher ruhige Fußballspieler wohl gedacht haben. Hoch motiviert will er es jetzt sogar bis ins Finale von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ schaffen. Und auch die anderen Bewohner lassen sich nicht von dem Regen die gute Laune verderben - ob Karten spielen oder ein lauschiges Pläuschchen am Lagerfeuer.

Alles zu Ich bin ein Star - Holt mich hier raus