RTL.de tippt den 29. Spieltag

Druck immer größer: Kampf um Europa und gegen den Abstieg

Gladbachs Alassane Plea (2.v.r) wird gleich von zwei Union-Profis angegriffen. Foto: Andreas Gora/dpa
© deutsche presse agentur

29. Mai 2020 - 16:12 Uhr

Fußball-Bundesliga: 29. Spieltag

Es geht Schlag auf Schlag, schon heute Abend startet der nächste Spieltag in der Fußball-Bundesliga mit der Partie SC Freiburg gegen Bayer Leverkusen. Sechs (Geister-)Spieltage vor Schluss wird der Druck auf die Mannschaften immer größer. Oben tobt der Kampf um die internationalen Plätze, im Tabellenkeller grassiert die Abstiegsangst.

SC Freiburg (Tabellen-8.) – Bayer Leverkusen (5.)

Freitag, 20.30 Uhr

Ist Leverkusen immer nur so gut wie Kai Havertz? Nach den Gala-Vorstellungen in Bremen (4:1) und in Gladbach (3:1) mit vier Toren in sechs Tagen war der Jungstar gegen Wolfsburg abgemeldet – prompt kassierte Bayer eine 1:4-Heimklatsche gegen Wolfsburg. Eine weitere Bruchlandung können sich die Leverkusener im Kampf um die Champions-League-Plätze nicht erlauben: "Wir müssen jetzt den Kopf klarmachen", appelliert Torhüter Lukas Hradecky deshalb eindringlich: "Wir haben noch viele Spiele vor uns. Ich bin mir sicher, dass wir diese schlimme Niederlage korrigieren werden."

Der SC Freiburg hat seit dem Re-Start noch keinen Sieg landen können, spielt bisher aber eine ordentliche Saison. SC-Trainer Christian Streich outet sich vor der Partie als Fan von Havertz – und vor allem von dessen Ruhe am Ball. "Mich würde mal interessieren, was für einen Puls er hat. Der ist bestimmt halb so hoch wie meiner", vermutet der 54-jährige.

RTL.de-Tipp: 1:1 (Hinspiel 1:1)

VfL Wolfsburg (6.) – Eintracht Frankfurt (14.)

Samstag, 15.30 Uhr

Nach dem überzeugenden 4:1-Kantersieg in Leverkusen sind die "Wölfe" vollgepumpt mit Selbstvertrauen. "Wir wollen eigentlich jede Woche so spielen", sagt Trainer Oliver Glasner, "aber das geht nicht auf Knopfdruck. Wir müssen für Frankfurt noch mal alle Kräfte mobilisieren."

Die Hessen haben nach zuvor fünf Niederlagen mit dem 3:3 gegen den SC Freiburg zumindest den freien Fall gestoppt. Dabei verzeichnete die Eintracht sagenhafte 35 Torschüsse. "Das müsste eigentlich reichen, um mehrere Spiele zu gewinnen", ärgerte sich Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter. Auf fremden Platz gelingt den Frankfurtern aber wenig, sie sind das auswärtsschwächste Team der Liga.

RTL.de-Tipp: 3:2 (Hinspiel 2:0)

Hertha BSC (10.) – FC Augsburg (12.)

Es ist das Duell der Neu-Trainer Bruno Labbadia gegen Heiko Herrlich – beide haben ihre Mannschaften erst zum Re-Start übernommen. Unter Labbadia sind die Berliner aufgeblüht und unter seiner Regie ungeschlagen (zwei Siege, ein Unentschieden).

Augsburg hat dagegen einen durchwachsenen Re-Start hingelegt: Heim-Pleite gegen Wolfsburg (1:2), Auswärtssieg auf Schalke (3:0) und 0:0 gegen Schlusslicht Paderborn. "Es bleibt schwer. Wir werden in den nächsten Spielen Punkte brauchen, um die Klasse zu halten", sagte Heiko Herrlich. Gewonnen hat der FCA bei der Hertha noch nie.

RTL.de-Tipp: 2:0 (Hinspiel 0:4)

Mainz 05 (15.) – TSG Hoffenheim (7.)

Mainz hat seit dem Re-Start zweimal auswärts unentschieden gespielt, auf eigenem Platz aber desaströs 0:5 gegen RB Leipzig verloren. Acht Heimniederlagen haben die 05er bereits kassiert.

Im Hinspiel des Südwest-Derbys ging die TSG mit 1:5 unter, brennt nun auf Revanche. Hoffenheim gewann am Mittwoch nach zuletzt sieben sieglosen Spielen mit 3:1 gegen den 1. FC Köln – dank Senkrechtstarter Christoph Baumgartner. "Baumi", der 20jährige Offensivspieler aus Österreich, machte zwei Tore und legte eins auf. "Er hat immer unglaubliche Top-Werte. Das ist Champions-League-Niveau, was er läuft und arbeitet", urteilt TSG-Trainer Alfred Schreuder über sein Juwel.

RTL.de-Tipp: 2:2 (Hinspiel 5:1)

FC Schalke (9.) – Werder Bremen (17.)

Zehn Spiele, 3:24 Tore, kein Sieg - so lange musste eine Schalker Mannschaft seit 1997 nicht mehr auf einen Bundesliga-Dreier warten. Beim 1:2 in Düsseldorf schaffte Schalke immerhin im sechsten Anlauf das erste Auswärtstor des Jahres 2020. Trotzdem bekommt Trainer David Wagner von Sportvorstand Jochen Schneider eine Jobgarantie: "Wir werden gemeinsam mit David Wagner zur neuen Saison den roten Faden wieder aufnehmen und da weitermachen, wo wir im Januar, Februar unterbrochen wurden."

Gegen ein Schalke in der Mega-Formkrise wittert Werder seine Chance. Bremen bäumt sich gegen den drohenden Abstieg auf, holte in den letzten beiden Spielen vier Punkte. Kommt der leichte Aufschwung für die Rettung zu spät? Werder hat bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz nur noch Endspiele. "Wir wollen und müssen dieses Spiel gewinnen", fordert Trainer Florian Kohfeldt einen Dreier von seiner Mannschaft.

RTL.de-Tipp: 1:2 (Hinspiel 2:1)

FC Bayern (1.) – Fortuna Düsseldorf (16.)

Samstag, 18.30 Uhr

Wer will diese Bayern noch stoppen? In den letzten 14 Spielen gab's 13 Siege und ein Unentschieden (0:0 in Leipzig) - eine super Serie der Mannschaft von Hansi Flick, dazu kam jetzt noch der Big Point am Dienstag beim 1:0-Erfolg in Dortmund.

Die Düsseldorfer reisen trotzdem mutig nach München. Unter Trainer Uwe Rösler hat die Fortuna erst ein Spiel verloren, das 2:1 gegen Schalke am Mittwoch hat die Mannschaft weiter gefestigt. "Wir sind in unserer Verfassung schwer zu bespielen", sagt Rösler. "Mit unserem Willen und Moral können wir es auch den Bayern schwer machen. Wir werden einen Schlachtplan entwickeln, der uns hilft, eine Überraschung zu schaffen. Wir werden Energie auf den Platz bringen."

RTL.de-Tipp: 2:1 (Hinspiel 4:0)

Borussia Mönchengladbach (4.) – Union Berlin (13.)

Sonntag, 15.30 Uhr

Bisher hat Borussia Mönchengladbach mit den Unionern nur schlechte Erfahrungen gemacht. Erst zwei Pflichtspiele gab´s: 2001 im DFB-Pokal-Halbfinale kickten die Berliner die Borussen raus, im Hinspiel an der alten Försterei kassierte Gladbach als Tabellenführer eine empfindliche 0:2-Niederlage. Außerdem haben die Borussen seit zwei Spielen (1:3 gegen Leverkusen, 0:0 gegen Bremen) etwas ihre Leichtigkeit verloren. "Es ist wichtig, dass wir auf deutsch gesagt die Arschbacken zusammenkneifen", sagte Trainer Marco Rose, dessen Team um einen Champions-League-Platz kämpft: "Und dass wir die letzten sechs Spiele unsere Chance ergreifen, dort vorne dranzubleiben."

Union Berlin hat einen mäßigen Re-Start ohne Sieg hingelegt. Immerhin holte der Aufsteiger beim 1:1 gegen Mainz seinen ersten Punkt seit der Corona-Pause. Trainer Urs Fischer: "Wir wissen, wo wir hingehören. Seit dem Beginn ist es ein Kampf um den Klassenerhalt." Ausgerechnet jetzt gibt´s Unruhe im Verein: Union verzichtet ab sofort auf Sebastian Polter, weil der Angreifer angeblich beim Thema Gehaltsverzicht in der Corona-Krise nicht so mitspielte, wie der Verein es wollte.

RTL.de-Tipp: 2:0 (Hinspiel 0:2)

SC Paderborn (18.) – Borussia Dortmund (2.)

Sonntag, 18 Uhr

Unruhe hat sich auch beim BVB breitgemacht, nach dem 0:1 gegen die Bayern wird mehr denn je über Trainer Lucien Favre diskutiert. Dabei beteuert der Verein, Favres Satz, "in ein paar Wochen" über alles zu sprechen, sei falsch verstanden worden. Ein Sieg beim Tabellen-Schlusslicht würde die Diskussionen um den Trainer zumindest vorübergehend abschwächen. Bei sieben Punkten Rückstand auf die Bayern haben sich aber die Dortmunder Hoffnungen auf die neunte deutsche Meisterschaft zerschlagen.

Hochmotiviert ist im Westfalen-Derby natürlich der Underdog aus Paderborn. Seit dem Re-Start hat der Aufsteiger respektabel dreimal Unentschieden gespielt, andererseits ist die Mannschaft auch seit neun Spielen sieglos. Eine Rettung vor dem Abstieg scheint kaum machbar zu sein, gegen den scheinbar übermächtigen BVB wird Paderborn aber auf jeden Fall wieder mit der richtigen Einstellung auflaufen. Dennoch sagt Trainer Steffen Baumgart: "Wir können alles geben und kriegen vielleicht trotzdem den Arsch voll."

RTL.de-Tipp: 2:3 (Hinspiel 3:3)

1. FC Köln (11.) – RB Leipzig (3.)

Montag, 20.30 Uhr

Der 1. FC Köln hat die tolle Form vor der Corona-Pause nicht in den Re-Start retten können. Drei Geisterspiele – noch kein Sieg, obendrein auch noch zwei Elfmeter verschossen. Die Fans, die schon wieder von Europa geträumt haben, dürften nach dem 1:3 in Hoffenheim sehr ernüchtert sein.

Mit Leipzig kommt nun ein Königsklassen-Aspirant mit Wut im Bauch zum FC. Zwei Heim-Unentschieden nach dem Re-Start gegen Freiburg (1:1) und gegen Hertha (2:2) haben RB-Trainer Julian Nagelsmann die Laune verdorben. "Ich bin mit dem Ergebnis und dem Spiel nicht zufrieden. Der Punktverlust war selbstverschuldet", schimpfte der Coach und verlangt von seiner Mannschaft Wiedergutmachung in Köln.

RTL.de-Tipp: 0:1 (Hinspiel 1:4)