Versorgungsnetze sind auf den Elektro-Boom nicht vorbereitet

Droht durch E-Autos der Stromkollaps?

11. Juni 2019 - 20:07 Uhr

Deutschlands Stromnetze könnten zusammenbrechen

Rund 70.000 Elektroautos rollen derzeit über Deutschlands Straßen. Bis 2030 sollen es 10 Millionen sein. Die Energie dafür zur Verfügung zu stellen, ist für die Stromkonzerne eine gewaltige Herausforderung. Betreiber arbeiten bereits an intelligenten Ladesystemen, die einen möglichen Stromkollaps verhindern sollen. Wie diese aussehen, zeigen wir im Video.

E-Boom soll zu lokalen Stromausfällen führen

Leipzig, 10.04.2019, Innenstadt, Elektomobilität , Im Bild: e-Auto und Ladesäule , *** Leipzig 10 04 2019 City centre Electomobility In the picture e Car and charging station
Elektroautos könnten das deutsche Stromnetz in zehn Jahren zum Kollabieren bringen.
© imago images / PicturePoint, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Noch sind wenige Fahrer mit E-Autos unterwegs. Doch in zehn Jahren soll bereits jedes fünfte Auto in Deutschland elektrisch fahren. Doch für diese Menge an Elektromobilen ist das Niederspannungsnetz im deutschen Stromnetz nicht ausgelegt. Wenn alle ihren Wagen beispielsweise über Nacht aufladen sollten, könnte das die Netze in Deutschland zum Glühen bringen.

In Stadtrandlagen mit einer hohen Affinität der Bevölkerung zur Elektromobilität wird bereits in fünf bis zehn Jahren eine E-Auto-Quote von 30 Prozent erreicht werden und damit zu punktuellen Stromausfällen führen, schätzt Thomas Fritz, Autor der Oliver Wyman-Analyse "Der E-Mobilitäts-Blackout" aus dem Jahr 2018. Ein Rechenbeispiel für einen solchen lokalen E-Mobilitäts-"Hotspot" zeigt: Bei einer Ortsnetzgröße von 120 Haushalten reichen bereits 36 Elektroautos aus, um das Netz zu überlasten.

Stromanbieter suchen nach intelligenten Lösungen

Ohne vorbeugende Maßnahmen sei bereits ab 2032 mit flächendeckenden Stromausfällen zu rechnen. Deshalb arbeiten die Stromanbieter seit Jahren an Lösungen, um die Stromversorgung hierzulande zu sichern. Laut der Analyse müssten die Betreiber allerdings unter den aktuellen Rahmenbedingungen und bei einer Elektrifizierung von 50 Prozent der Automobile bis zu elf Milliarden Euro in den Ausbau ihrer Netze investieren.