Gefahr durch Mähdrescher

Drohne mit Wärmebildkamera: So retten Schüler hilflose Rehkitze

01. Juni 2019 - 8:20 Uhr

Tödliche Mähsaison

Junge Rehe haben noch keinen Fluchtinstinkt und deshalb endet die Mähsaison für sie oft tödlich. Versteckt im hohen Gras, haben sie keine Chance zu entkommen. Schüler aus dem Projekt "Save the Kitz" haben in Lage in Nordrhein-Westfalen mit ihrem Engagement alleine an einem Tag 13 Rehkitze vor dem sicheren Tod bewahrt.

Rehrettung in den Ferien: „Das ist nicht selbstverständlich"

Die Rehkitze verstecken sich im hohen Gras. Gegen die Mähdrescher haben sie keine Chance.,
Die Rehkitze verstecken sich im hohen Gras vor Feinden. Gegen die Mähdrescher haben sie keine Chance.

Jährlich sterben rund 100.000 kleine Rehe in Deutschland, weil sie von Mähdreschern erfasst werden, schätzt die Rehkitz-Rettung. Der 13-jährige Felix Schuler ist deshalb auf Rettungsmission in den Feldern. Und er ist stolz, selbst schon Leben gerettet zu haben.

"Das ist nicht selbstverständlich, Achtklässler haben normalerweise andere Sachen im Kopf", sagt sein Lehrer Daniel Muschiol, der das Projekt an der Schule in der 35.000-Einwohner-Stadt bei Bielefeld betreut.

Viele Bauern finden die Aktion gut, weil sie Mitleid mit den Tieren haben. "Wenn die Beine ab sind (…) Das Geschrei geht durch Mark und Bein", sagt Landwirt Wolfgang Lohmann. Deswegen hat er "Save the Kitz" extra bestellt, damit sie seine Felder kontrollieren, eher er mäht.

Wie moderne Technik die Reh-Rettung erleichtert und wie gut sich die süßen Tiere verstecken - im Video.