Drogen- und Prügelvorwürfe gegen Menowin Fröhlich

10. September 2010 - 14:33 Uhr

Jetzt spricht der DSDS-Zweite

Tagelang war er verschollen, jetzt ist er wieder da: Der DSDS-Zweite Menowin Fröhlich ist aufgetaucht und spricht zum ersten Mal nach den schweren Drogen- und Prügelvorwürfen seiner Ex-Manager Lugner und Werner.

Kündigung des Vertrags, Prügel- und Drogenvorwürfe - Die Zusammenarbeit zwischen Bauunternehmer Richard Lugner und Menowin Fröhlich ist Vergangenheit. Für den DSDS-Zweiten Menowin Fröhlich ist das jedoch alles kein Problem: "Ich werde auf jeden Fall noch ein paar Shows in Wien machen. Das muss aber ja nicht unbedingt mit Richard Lugner sein, das kann ich ja auch alleine machen!" Auch sein Ex-Manager Helmut Werner ist passé. Menowin soll ihm eine Kopfnuss verpasst haben. Die Vorwürfe scheinen dem Ex-DSDS-Kandidaten egal zu sein. Menowin Fröhlich hält sich für den Größten und zieht auch noch seine ehemaligen den Superstar-Mitstreiter durch den Kakao. "Ich denke mal, dass die Leute eher auf den Typ Menowin stehen als auf den Typ - wie heißt der noch mal? – ach ja: Mehrzad!", so Menowin Fröhlich, "der Checker hat jetzt auch ne CD draußen. Find ich alles ein bisschen schade, dass die mich so schikanieren. Aber egal, ich zieh das jetzt durch."

DSDS-Zweiter will in Amerika durchstarten!

Anfang August soll angeblich seine erste Single erscheinen: "So hab ich alles erreicht. Ich hab meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht und jetzt fehlt nur noch die Nummer Eins", erzählt Menowin Fröhlich. Auch in Amerika will er durchstarten. Der DSDS-Zweite scheint in seiner ganz eigenen Welt zu leben und ihm scheint gar nicht bewusst zu sein, dass er aufgrund der ganzen Anschuldigungen wieder ins Gefängnis wandern könnte.