Eltern ärgern sich über Verhalten der Lehrer

Kinder finden Leiche beim Müllsammeln: So reagierte die Schule

04. April 2019 - 12:26 Uhr

Drittklässler finden Toten

Sie wollten etwas Gutes tun, doch ihnen widerfuhr Schreckliches. Als Drittklässler vergangenen Freitag Müll in einem Waldstück in Melle bei Osnabrück sammelten, fanden die Kinder eine Leiche. Eltern machten den Lehrern danach schwere Vorwürfe. Sie seien nicht telefonisch informiert worden und hätten ihre Kinder demnach auch nicht direkt abholen können, werfen die Eltern der Schule im Video vor. Die Schulleitung hatte nach RTL-Informationen sofort psychologische Hilfe angefordert.

Suizid bei Lagerhalle

Die Müllsammelaktion sollte für den guten Zweck sein. Als die Kinder eine leerstehende Lagerhalle des Segelfliegerclubs "SFC" entdeckten, erkundeten sie die Gegend und fanden schließlich die Leiche eines 69-jährigen Mannes. Laut Polizei hatte er sich im Außenbereich erhängt.

Aufregung um angebliche Klassenarbeit

Die Schule hat den Schülern nach eigenen Angaben Elternbriefe mit nach Hause gegeben. Der Schulleiter schrieb zusätzlich am Nachmittag eine E-Mail an die Eltern, die RTL vorliegt. Sabrina Metzig kritisiert das Vorgehen der Schule. Als sie ihre Tochter Pia Marie von der Schule abholte, sei diese völlig verstört gewesen. "Sie war kreidebleich und ihr war schlecht." Die Mutter hätte sich gewünscht, dass sie sofort angerufen worden wäre und ihr die Möglichkeit gegeben worden wäre, ihre Tochter abzuholen.

Aus Elternkreisen hieß es zuerst, die Schüler hätten noch eine Klassenarbeit schreiben müssen und seien nicht direkt psychologisch betreut worden. Nach offiziellen Angaben waren 30 Minuten nach dem Leichenfund Seelsorger für die Schüler vor Ort. Gemeinsam sei die Entscheidung getroffen worden, den Schultag geregelt zu Ende zu führen. Die Stellungnahme der Schulleitung zum Leichenfund sehen Sie im Video oben.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hilfe bei Selbstmord-Gedanken

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen! Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch die Möglichkeit, anonym mit anderen Menschen über Ihre Gedanken zu sprechen. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Auf der Webseite www.frnd.de finden Sie eine Übersicht.

Wenn Sie schnell Hilfe brauchen, dann finden Sie unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 Menschen, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.