Gefesselt in der Gummizelle

Drew Barrymore: Mutter wies sie mit 13 in die Psychiatrie ein

24. Februar 2021 - 15:31 Uhr

Drew Barrymore packt bei Howard Stern über ihre schlimme Jugend aus

Mit zwei Jahren stand sie schon als Model vor der Kamera, mit sieben gelang ihr der ganz große Durchbruch mit "E.T.". Mit 13 war Drew Barrymore alkoholabhängig und wurde von ihrer eigenen Mutter in die Psychiatrie eingewiesen. In der Talkshow von Howard Stern erzählt die heute 46-Jährige jetzt, dass sie insgesamt 18 Monate eingesperrt worden ist. Gummizelle inklusive.

Drew wurde gefesselt und in die Gummizelle gesteckt

"Ich war anderthalb Jahre an einem Ort, der 'Van Eyes Psychiatrie", hieß, erzählt Drew dem US-Talkmaster Howard Stern. Ihre Mutter Jaid Barrymore hatte die damals erst 13-jährige Drew selbst dort hingebracht, weil sie mit ihr nicht mehr klargekommen sei. "Ich bin damals in Clubs gegangen und habe die Schule geschwänzt. Ich habe das Auto meiner Mutter gestohlen und war insgesamt außer Rand und Band", erinnert sich Drew. Sie sei damals oft sehr wütend gewesen und ausgerastet.

Auszurasten sei dann in der Psychiatrie aber gar keine gute Idee gewesen. "Wenn du das gemacht hast, haben sie dich entweder in die Gummizelle gesteckt oder dich an deinem Bett fest gebunden". so Drew. Sie selbst sei mehrfach mit hinter dem Rücken gefesselten Händen in der sogenannten Tobzelle gelandet, um sich dort "abzukühlen".

"Ich hab mich gefragt, warum das passiert. Und ich habe mir gedacht, dass ich vermutlich die verrückteste Form von Struktur benötige, weil alles in meiner Welt so verdreht und durcheinander ist und ich deshalb genau das hier brauche, um mein Leben nochmal neu zu starten", erklärt Drew in der Talkshow. wie sie sich in diesen 18 Monate irgendwann mit ihrer Situation arrangiert hat.

Allerdings habe sie nicht sofort so reflektiert über ihren Aufenthalt in der Psychiatrie gedacht: "Die erstem sechs bis acht Monate war ich so wütend, dass ich noch nicht einmal geradeaus gucken konnte."

Im Video: Was die erwachsene Drew die siebenjährige Drew wohl fragen würde?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Drew: „Meine Mutter hat ein Monster erschaffen“

Wie denkt sie heute über die Entscheidung ihrer Mutter? "Nachdem ich jetzt 30 Jahre Therapie hinter mir habe und selber Mutter bin, denke ich, dass sie damals ein Monster kreiert hat", sagt Drew über Jaid Barrymore, die ihre kleine Tochter so früh hat arbeiten lassen und zugelassen hat, dass ihre Kleine spätabends gedreht hat oder auf Partys war.

Inzwischen hat sie Jaid verzeihen können, so Drew: "Sie hat wohl gedacht, dass sie nirgends hin kann. Und ich bin mir sicher, dass sie sich lange schuldig gefühlt hat, weil sie dieses Monster erschaffen hat. Aber ich denke, sie hat auch viele Jahre mit dem Schmerz leben müssen, dass ich nicht mehr mit ihr geredet habe."

Heute wolle Drew nicht mehr, dass sich ihre Mutter schlecht fühlt. Auch, weil es ihr selber so mies ging, als sie jahrelang den Kontakt zu Jaid abgebrochen hatte: "Der schlimmste Schmerz, den ich je erlebt habe."