Dresdner Baby hat bei Geburt gelebt - Totschlagsverdacht

12. Februar 2016 - 10:26 Uhr

Das am Dienstag tot in einer Dresdner Wohnung gefundene Baby hat bei der Geburt noch gelebt. "Das hat die Obduktion eindeutig ergeben", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Lorenz Haase. Die 21 Jahre alte Mutter wurde festgenommen und verhört. Die Frau habe sich geäußert. Ob sie ein Geständnis abgelegt hat, ließ Haase offen. Die Arbeitslose befinde sich in Untersuchungshaft, das Amtsgericht habe Haftbefehl wegen Verdachts des Totschlags erlassen, erklärte er.

Die Ermittler gehen davon aus, dass sie das Mädchen getötet hat. Auskünfte über Todesursache, -zeit, -umstände und Fundsituation verweigerte Haase unter Verweis auf die noch laufenden Ermittlungen. Die Frau hatte am Montagabend in einem Internetforum Rat gesucht, da sie angeblich ein Kind tot auf die Welt gebracht habe. Ein Mitarbeiter des Anbieters habe die Polizei informiert. "Aufgrund eigener Angaben zu ihrer Person im Internet konnte sie identifiziert werden." Noch in der Nacht besuchten Polizisten die 21-Jährige in ihrer Wohnung.

Bei der Befragung habe sie sich in Widersprüche verstrickt. Als die Beamten die Wohnung durchsuchten, fanden sie das tote Baby. Nach Medienberichten soll sie bereits eine zweijährige Tochter und die neuerliche Schwangerschaft vor ihrem Lebensgefährten verborgen haben. "Das habe ich auch gehört, kann es aber nicht bestätigen", sagte Haase.