Anwohner finden ihn eigentlich ganz gut

Große Aufregung um selbstgemalten Zebrastreifen in Strehlen (Dresden)

26. Mai 2020 - 11:23 Uhr

Gelbe Kreuze weisen auf Fake-Zebrastreifen in Dresden-Strehlen hin

Strehlen, ein ruhiger, dörflich wirkender Stadtteil von Dresden. Eigentlich. Doch mit der Ruhe ist es seit einigen Tagen vorbei, ein vermeintlicher Zebrastreifen an der Kreischaer Straße versetzt das Viertel in Aufregung. Denn der Fußgängerüberweg ist nicht echt. Die Stadt machte das mit gelben Kreuzen kenntlich – Autofahrer dürfen ihn also ignorieren. Manche Fußgänger halten den Übergang jedoch für echt: eine gefährliche Situation. Was eine Stadträtin dazu sagt – in unserem Video.

"Echter" Fußgängerweg an der Stelle derzeit nicht geplant

Falscher Zebrastreiien in Dresden-Strehlen
Der falsche Fußgängerüberweg in Dresden-Strehlen.

Einig sind sich viele Menschen darin, dass an der betreffenden Stelle ein Zebrastreifen nicht die schlechteste Lösung wäre. Viele Fußgänger würden hier über die Straße gehen und sich den Umweg über die in der Nähe gelegene Verkehrsinsel sparen, sagen sie.

Für die Unbekannten, die das erledigt haben, gibt es also durchaus Sympathien. Das ändert nichts daran, dass sie illegal gehandelt haben. Deswegen wurde nun auch wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Sachbeschädigung Strafantrag gestellt, teilte das Straßen- und Tiefbauamt der Stadt Dresden mit.

Wer die Täter waren, ist nicht bekannt. Sicher ist aber, dass es an der betreffenden Stelle so schnell keinen regulären Zebrastreifen geben wird. Im laufenden Jahr sei lediglich ein neuer geplant, "die Planung und Errichtung weiterer Fußgängerwege verzögert sich aufgrund der geltenden Haushaltssperre", so die Stadt.