2019 M01 8 - 16:52 Uhr

Wirbel um die Webseite "Reisearzt"

Ein Traumurlaub zum Schnäppchenpreis? Da wollen natürlich viele Menschen direkt zuschlagen. Doch wenn Sie auf unbekannten Portalen buchen, ist Vorsicht geboten - sonst könnte es Ihnen wie Antje Schönborn gehen.

Kontaktaufnahme mit dem Anbieter bleibt erfolglos

Die 36-Jährige hatte für sich und ihren Sohn Justus einen Urlaub in Ägypten gebucht. Gefunden hatte sie das Schnäppchen auf Facebook über das Portal "Reisearzt". Doch die 300 Euro, die Antje für den All-Inclusive-Urlaub angezahlt hatte, sind futsch. Und weder das Hotel noch die Fluggesellschaft haben Mutter und Sohn auf ihren Passagier- und Gästelisten.

Wir sind mit Antje Schönborn auf Spurensuche gegangen und haben weitere geprellte Kunden des Reisportals ausfindig gemacht. Eine Kontaktaufnahme per Telefon oder bei der im Impressum angegebenen Adresse blieb erfolglos.

So können Sie sich schützen

Können Kunden, die auf so eine dreiste Abzocke hereingefallen sind, ihr Geld irgendwie zurückbekommen? Und worauf sollte man bei der Buchung achten, um nicht selbst auf die betrügerische Masche hereinzufallen? Unser Urlaubsretter Ralf Benkö verrät im Video, wann bei der Buchung die Alarmglocken schrillen sollten.