Drei Tote bei Protesten im Süd-Jemen

12. Februar 2016 - 10:14 Uhr

Sicherheitskräfte haben in der südjemenitischen Stadt Taiz das Feuer auf Demonstranten eröffnet und dabei mindestens drei Menschen getötet. 45 weitere erlitten Verletzungen, berichteten Augenzeugen. Tausende, hauptsächlich Lehrer und Schüler, demonstrierten für höhere Pädagogen-Gehälter. Die Polizei trieb die Menge mit Tränengas und scharfer Munition auseinander, sagten Augenzeugen.

Bei ähnlichen Kundgebungen in Taiz waren am Vortag zwei Lehrer getötet worden. Die Demonstrationen für höhere Lehrer-Gehälter bilden eine neue Facette in der breiten Bewegung gegen das Regime des Langzeit-Präsidenten Ali Abdullah Salih. Bei den wochenlangen Protesten gegen die Herrschaft Salihs haben Sicherheitskräfte und bewaffnete Anhänger des Präsidenten bislang über 150 Demonstranten getötet und mehr als 1000 weitere verletzt.