Drei Menschen sterben bei Feuer in Seniorenheim

Die Bewohner des Seniorenheims mussten teilweise über die Drehleiter gerettet werden.
© dpa, Daniel Reinhardt

31. Mai 2014 - 14:38 Uhr

Bei einem Brand in einem Seniorenheim in Schenefeld (Kreis Pinneberg) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Bewohner sowie ein Feuerwehrmann hätten zudem eine Rauchvergiftung erlitten. Insgesamt wurden 14 Menschen sowohl über die Drehleiter als auch mit Fluchthauben aus dem Gebäude gerettet. Das Feuer war nach rund einer Stunde gelöscht. Experten wollten noch am Abend entscheiden, wieviele Bewohner in ihre Appartements zurückkehren durften. Zur Identität der beiden Toten wurden zunächst keine Angaben gemacht. Experten der Kripo nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Das Feuer brach gegen 16.30 Uhr aus unbekannter Ursache im 2. Obergeschoss des Gebäudes aus und sorgte für einen Großalarm im Kreis Pinneberg. Die Einsatzkräfte waren unter anderem mit drei freiwilligen Feuerwehren vor Ort, dazu kamen ein Rettungshubschrauber, sieben Rettungswagen und drei Notärzte sowie ein Großraum-Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Hamburg und mehrere Helfer vom DRK und vom THW. Durch die Flammen wurde eine Wohnung im 2. Obergeschoss komplett zerstört. Statt eines Fensters und einer Balkontür zeugte am Abend ein rußiges Loch in der Hauswand von der tödlichen Gewalt der Flammen.

Nach Angaben der Feuerwehr waren in dem Gebäude 98 Menschen. Sie wurden während des Einsatzes in einem nicht von dem Feuer betroffenen Flügel des Heim untergebracht und betreut. Zahlreiche Bewohner beobachteten später vom Garten aus die Nachlöscharbeiten - eingewickelt in wärmende Decken und Mäntel. Die meisten wirkten gefasst. Ein Notfallseelsorger war im Einsatz.