Drei Jahre und acht Monate Haft für Handy-Hehlerei

Ein Richterhammer aus Holz auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

13. Juli 2020 - 14:51 Uhr

Wegen Handels mit gestohlenen Mobiltelefonen und Kleincomputern ist ein Ladenbesitzer vom Landgericht Frankfurt zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Der 53-jährige Angeklagte habe es "geahnt und gewusst", dass er in seinem Elektronikladen in mehr als 100 Fällen "heiße Ware" zum Kauf angeboten habe, hieß es am Montag bei Gericht. Ursprünglich war die Staatsanwaltschaft von mehr als 800 Fällen mit einem Schaden von 300.000 Euro ausgegangen - die meisten Fälle wurden jedoch wegen Schwierigkeiten bei der Beweisführung fallengelassen. (AZ 7340 Js 217198/19)

Vor Gericht hatte der Angeklagte lediglich ein Teilgeständnis abgelegt. Er habe sich von den Anbietern der Geräte stets Belege mit den Daten aushändigen lassen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung, die Freispruch beantragt hatte, kündigte Revision beim Bundesgerichtshof an.

Quelle: DPA