„Wir stehen vor einer nationalen Notlage“

Wegen Corona: Norditalien wird zur Sperrzone

09. März 2020 - 10:25 Uhr

Drastische Maßnahmen

Italiens Regierung greift zu drastischen Maßnahmen, um die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Große Teile des wirtschaftlich starken Nordens werden gesperrt, die Regierung  schränkt  Bewegungsfreiheit von rund 16 Millionen Bürgern im Norden drastisch ein. Betroffen sind unter anderem die Metropole Mailand und die Touristenhochburg Venedig. Im Video erklärt Giuseppe Conte, Italiens Premierminister, welche weiteren Maßnahmen auch für ganz Italien geplant sind.

Sperrungen sollen bis 3. April gelten

08.03.2020, Italien, Mailand: Eine Passantin mit Atemschutz steht im Hauptbahnhof. Im Kampf gegen das neue Coronavirus schränkt Italien die Bewegungsfreiheit von Bürgern im Norden drastisch ein. Die Menschen in der wirtschaftsstarken Lombardei und 14
Einsame Reisende am Mailänder Bahnhof.
© dpa, Claudio Furlan, mka wst

Die Menschen in der wirtschaftsstarken Lombardei und in 14 anderen Provinzen dürften nur noch bei triftigen Gründen aus der Gegend hinaus oder in sie hinein, sagte Conte. Unklar war allerdings, wie genau die Kontrollen stattfinden sollen und wie zum Beispiel Touristen ausreisen können.

Die Sperrungen sollen von sofort bis zunächst zum 3. April gelten. Conte sagte zugleich, gebe es keinen Stopp für Flüge und Züge. Es handle sich nicht um "rote Zonen". Aber eine Fahrt müsse einen Grund haben. Und die Polizei könne Menschen anhalten und danach fragen. "Wir stehen vor einer nationalen Notlage", sagte Conte.

Unternehmen befürchten extreme Folgen

 Modena. The ring road deserted town after the ordinance prohibiting travel even within the city to avoid the spread of the Coronavirus ROBERTO BRANCOLINI/Fotogramma, Modena - 2020-03-08 p.s. la foto e utilizzabile nel rispetto del contesto in cui e
Leere Straße in Modena.
© imago images/Independent Photo Agency Int., ROBERTO BRANCOLINI via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Von den Abriegelungen sind neben der Lombardei, dem wirtschaftlichen Herz Italiens, auch Städte wie Parma, Modena oder Padua betroffen. Conte sagte, er habe dazu ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Befürchtet werden extreme Folgen für Unternehmen auch aus dem Ausland.

Conte bestätigte auch weitreichende Verbote für das ganze Land. Alle Kinos, Theater, Museen, Sportclubs, Demonstrationen und viele andere Veranstaltungen müssen schließen oder fallen aus. Italien ist der Staat in Europa mit den meisten bestätigten Sars-CoV-2-Infektionen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Verband erwägt Abruch der italienischen Fußball-Meisterschaft

Soccer Football - Serie A - AC Milan v Genoa - San Siro, Milan, Italy - March 8, 2020  General view outside the stadium before the match is played behind closed doors to spectators as the number of coronavirus cases grow around the world  REUTERS/Dan
Das Mailänder Stadion vor dem Spiel Milan gegen Genua. Es wird ohne Zuschauer ausgetragen.
© REUTERS, DANIELE MASCOLO, sw

Auch der Volkssport Fußball steht zur Debatte. Italiens Sportminister Vincenzo Spadafore hat die  sofortige Aussetzung der Spiele in der Fußball-Serie-A gefordert. Der  Präsident Spielergewerkschaft AIC sagte: "Das Spiel, das wir gewinnen müssen, wird zurzeit außerhalb der  Stadien ausgetragen."

In einer Sondersitzung am Dienstag will der italienische Fußball-Verband (FIGC) am kommenden Dienstag über die Fortführung der italienischen Serie A entscheiden.

Lob von der WHO: "Kühn und mutig"

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, hat die Maßnahmen Italiens gelobt. "Die Regierung und die Menschen in Italien unternehmen kühne, mutige Schritte, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und um ihr Land und die Welt zu schützen", schrieb er. "Sie bringen wahre Opfer."

Die WHO stehe solidarisch an der Seite Italiens und werde das Land auch weiterhin unterstützen.