NHL-Drama

Drasaitl-Teamkollege nach Hirnblutung in künstliches Koma versetzt

Edmonton Oilers Center Cobi Cave
© Imago Sportfotodienst

08. April 2020 - 6:26 Uhr

Sorge um Coby Cave

Was für ein Drama: Center Colby Cave, Teamkollege des deutschen Superstars Leon Draisaitl bei den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL, ist nach einer Gehirnblutung in ein künstliches Koma versetzt worden.

Draisaitl betet für seinen Kollegen

Wie die Oilers mitteilten, ist der 25 Jahre alte Stürmer auf die Intensivstation des Sunnybrook Hospital in Toronto verlegt worden, zuvor hatten die Rettungskräfte ihn zunächst in ein näher gelegenes Krankenhaus in Barrie gebracht.

Da die NHL-Saison aufgrund der Corona-Pandemie seit dem 12. März für unbestimmte Zeit ausgesetzt ist, war Cave von Edmonton in seine Heimat in einem Vorort Torontos zurückgekehrt.

"Ich habe heute Morgen mit Colbys Frau gesprochen", sagte Ken Holland, General Manager der Oilers: "Im Laufe der letzten Nacht hatte er einige Kopfschmerzen und so weiter, also haben sie ihn in das Krankenhaus in Barrie gebracht und festgestellt, dass er eine Art Gehirnblutung hatte. Danach wurde ins Krankenhaus nach Toronto transportiert."

Draisaitl schickte wie viele Andere aus der NHL seine besten Wünsche und schrieb in einer Instagram-Story: «Meine Gebete sind mit dir und deiner Familie, Colby.» Cave hatte in dieser Saison ein Tor für die Oilers geschossen.