RTL News>Life>

Dramatische Rettung in Australien: Känguru-Junge Jannick überlebt dank Laurens beherztem Eingreifen

Dramatische Rettung in Australien: Känguru-Junge Jannick überlebt dank Laurens beherztem Eingreifen

Totes Känguru am Straßenrand: Lauren schaute lieber zweimal hin

Was für ein trauriger Anblick für Lauren Wagner aus dem australischen Adelaide: Ein offensichtlich überfahrenes Känguru liegt tot am Straßenrand, als sie mit dem Auto im McLaren Vale unterwegs ist. Doch Lauren ist sich nicht sicher, ob das Tier wirklich tot ist. Aus dem Augenwinkel meint sie beobachtet zu haben, dass es sich noch bewegt. Also kehren sie und ihre Freundin Sarah Wragge noch einmal um. Und tatsächlich: Im Beutel des Kängurus bewegt sich etwas – es trägt ein Jungtier!

"Ich war so glücklich dem Kleinen helfen zu können"

Jetzt gilt es, keine Zeit zu verlieren. Beherzt macht sie sich daran, das verschreckte Känguru-Baby zu retten. Die Beine des Jungtiers sind zu sehen, sie packt sie fest und versucht, es aus dem Beutel des toten Muttertieres zu ziehen. Ihre Freundin bringt eine Decke, um den kleinen Hüpfer gleich warm einpacken zu können.

Einem Zeitungsreporter des "Adelaide Advertiser" erzählt sie nach der dramatischen Befreiung: „Es hat ein bisschen geschrien, als ich versuchte, es herauszuziehen. Es war wirklich nicht einfach, denn es war fest im Beutel eingeschlossen. Ich nahm beide Hände und packte das kleine Tier fest. Ich musste sehr vorsichtig sein. Aber ich war so glücklich, dem Kleinen helfen zu können!“ In die Trauer über das tot gefahrene Tier mischt sich die Freude darüber, das Baby gerettet zu haben.

Glück im Unglück: Jungtier Jannick ist wohlauf

Nach ihrer Heldentat fahren Lauren und Sarah mit dem männlichen Jungtier ins benachbarte Happy Valley, um es in die Obhut von Tierrettungsexpertin Sibylle Kaufmann zu geben. Dort taufen sie den Kleinen gleich auf den Namen Jannick. Er hatte den Unfall wie durch ein Wunder komplett unbeschadet überstanden. Zum Umfallzeitpunkt war er um die sieben Monate alt und wog gesunde 1.2 kg. „Die ersten Tage sind immer ein bisschen schwierig“, sagt Tierretterin Kaufmann dem "Adelaide Advertiser". „Jannick braucht jetzt Känguru-Freunde, er muss lernen ein Känguru zu sein. Er hat nicht nur seine Mutter verloren, sondern auch seine Lehrerin.“

Nach ein paar Tagen wird der kleine Waise in ein spezielles, auf Kängurus spezialisiertes Zentrum verlegt. Dort kommt er in einen künstlichen Beutel, in dem alle geretteten Jungtiere aufwachsen. „Manchmal“, so Kaufmann, „wechseln die kleinen, frechen Kerle den Beutel und besuchen sich gegenseitig. Das ist so süß!“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Laurens Appell: Achtet bei toten Kängurus auf Jungtiere!

Lauren hatte ihre Rettungstat noch am Sonntag als Video öffentlich auf Facebook gepostet. Sie fordert damit alle Australier auf, aufmerksam zu prüfen, ob angefahrene Kängurus vielleicht noch ein Jungtier tragen. Das Video verbreitete sich viral und wurde bereits 380.000 mal angesehen.