Viele Tiere ertrinken oder sind erschöpft, manche profitieren

Dramatische Reh-Rettung: Was bedeutet Hochwasser für Tiere?

Polizei rettet Rehe vor dem Ertrinken. Viele Tiere müssen Hochwasser fürchten, manche profitieren aber auch.
Polizei rettet Rehe vor dem Ertrinken. Viele Tiere müssen Hochwasser fürchten, manche profitieren aber auch.
© dpa, -, abl

01. Februar 2021 - 13:36 Uhr

Schaulustige sind für Tod von zwei Rehen verantwortlich

Am Wochenende spielten sich an einem Altarm des Rheins bei Wörth dramatische Szenen ab. Zwei Beamte der Wasserschutzpolizei Germersheim entdeckten bei der Kontrolle der Deichwege zwei entkräftete Rehe, die im überfluteten Vorland des Rheins bei Wörth festsaßen. Während es für die Tiere dank der schnellen Hilfe der Polizei ein Happy End gab, starben wenige Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Rheins zwei Rehe, weil sie von den Schaulustigen nicht in Ruhe gelassen wurden. Eines floh ins tiefere Wasser und ertrank dort jämmerlich. Einem anderen musste der Gnadenschuss gegeben werden. Polizei und Feuerwehr warnen vor Hochwasser-Tourismus.

Für welche Tiere ist Hochwasser lebensgefährlich, welche mögen es? Ein Überblick.

Zeitpunkt und Dauer des Hochwassers entscheidend

Das Biberbaby Momo wurde nach einem Hochwasser 2013verwaist auf einem Deich gefunden.
Biber-Babys ertrinken bei Hochwasser oft in ihrem Bau.
© dpa, Axel Heimken

Entscheidend für viele Tiere ist der Zeitpunkt und die Dauer des Hochwassers. Ein kürzeres Hochwasser überleben viele Tiere, die zum Beispiel im Winterschlaf sind. Aber ein längeres bringt ihnen den Tod.

  • Bedroht sind besonders: Igel, Molche und Kröten in der Winterruhe. Sie können nicht fliehen. Molche und Kröten überwintern oft im Gehölz. Bei lange andauernden Überschwemmungen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie sterben.
  • Tiere, die weniger ortsgebunden sind, können hingegen fliehen: Das sind Rehe, Füchse, Hasen und Kaninchen. Allerdings wird durch das Hochwasser ihr Lebensraum kleiner und sie rücken oft gefährlich nah an Menschen heran. Auch das bringt ihnen oft den Tod, zum Beispiel durch Autos.
  • Wenn das Hochwasser nicht im Januar oder Februar, sondern im Frühjahr stattfindet, bedeutet das oft für den Nachwuchs der Tiere den Tod. Bodenbrütende Vögel ertrinken, auch junge Biber ertrinken dann in ihrem Bau.
  • Den meisten Insekten und ihren Larven macht Hochwasser nicht so viel aus, ihre Larven überdauern den Winter meist ohnehin unter Wasser.
  • Für Mäuse und Maulwürfe ist Hochwasser natürlich schlecht. Ihre Gänge laufen voll, viele verenden, aber einige schaffen es auch, die Wiesen zu verlassen. Da aber werden sie schnell zur Beute der lauernden Feinde.

Für manche Tiere deckt sich der Gabentisch

Igel ertrinken im Hochwasser, wenn sie noch im Winterschlaf sind.
Igel haben im Winterschaf bei Hochwasser keine Chance.
© dpa, Sebastian Kahnert, skh vfd dna

Denn viele Vögel warten nur auf die fliehenden Nager. Für Störche, Reiher und Greifvögel deckt sich der Tisch reichlich, wenn das Wasser die Tiere aus ihren Bauten treibt.

Ob das Hochwasser die seit zwei Jahren andauernde Mäuseplage beendet, muss sich zeigen. Dazu müsste es schon sehr lange andauern, Mäuse sind echte Überlebenskünstler und sie sind ein unersetzlicher Baustein in der Nahrungskette.

Wichtiger für die Tiere ist der Schutz der Flussauen und die Renaturierung der Flüsse. Denn je natürlicher und unberührter die Umgebung eines Flusses ist, umso geringer fällt das Hochwasser aus.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?