Ihr Herz hört zweimal auf zu schlagen

Schwangere, bewusstlose Covid-Patientin kann bei Geburt nicht selbstständig atmen

Affectionate Mother
© Getty Images, SolStock

27. Oktober 2020 - 10:46 Uhr

Als sie aufwacht, weiß sie nicht, dass das Baby da ist

Monica Ramirez ist schwanger, Covid-19 positiv und kann nicht mehr selbstständig atmen. Wird sie es schaffen, ihrer Tochter das Leben zu schenken? Sie wacht in einem fremden Krankenhaus auf, alleine, beatmet durch Schläuche, berichtet die Los Angeles Times. Orientierungslos und ohne ihre Familie versteht Monica Ramirez nicht, wie sie hergekommen ist. Als die Ärzte nach dem Baby fragen, ist die Verwirrung noch größer: Hat sie etwa schon entbunden?

Zweiter Test bringt die Gewissheit

Ramirez' Leidensgeschichte beginnt der Zeitung zufolge am 4. Juli 2020. Mit ihrer Familie veranstaltet sie anlässlich des US- Nationalfeiertags ein Barbecue. Monica fühlt sich schlapp und müde, führt das aber auf ihre Schwangerschaft zurück. Als die 38-Jähirge drei Tage später kaum noch Luft bekommt, macht sei einen Corona-Test: negativ. Beim zweiten Test am 9. Juli ist sie jedoch positiv.

Im Krankenhaus ist die Fruchtblase bereits geplatzt

Sie muss sofort ins Krankenhaus, ist auf ein Beatmungsgerät angewiesen, so der Bericht weiter. Anschließend wird sie in das medizinische Zentrum der Loma-Linda-Universität gebracht, das auf Covid-kranke Schwangeren spezialisiert ist.

Als sie eingeliefert wird, ist rasches Handeln gefragt, denn ihre Fruchtblase ist bereits geplatzt. Dr. Courtney Martin sagte der Zeitung, dass das vorzeitige Platzen der Fruchtblase ein Schutzmechanismus des eigenen Körpers sei, um die Mutter zu schützen.

Erst nach einem Monat darf sie ihr Baby erstmals in den Arm nehmen

Obwohl die Mediziner sofort suchen die Wehen einleiten, verschlechtert sich Monicas Zustand. Letzter Ausweg: Notkaiserschnitt - und das in der 30. Schwangerschaftswoche.

Die kleine Emiliana erblickt das Licht der Welt, während das Herz ihrer Mutter zweimal stehen bleibt. Monica sagt der Zeitung später, sie habe eine Nahtoderfahrung gehabt. "Ich bin gestorben. Ich kam zurück. Ich habe entbunden."

Während Baby Emiliana lebt, bleibt ihre Mutter im künstlichen Koma. Erst am 6. August sieht sie ihr Töchterchen zu ersten Mal – via Zoom auf einem Bildschirm.

Erst weitere elf Tage und zwei negative Corona-Tests später darf Monica ihre Emilia das erste Mal in die Arme schießen.

Studie: Schwangere können andere Symptome zeigen

April 11, 2020, Loma Linda, CA, USA: LOS ANGELES - APR 11: Loma Linda University Medical Center at the Hospital changes due to COVID-19 at the Loma Linda University Medical Center on April 11, 2020 in Loma Linda, CA (Credit Image: © Kay Blake/ZUMA Wi
Loma Linda University Medical Center
© picture alliance / ZUMAPRESS.com, Kay Blake, ZEUS

Ärztin Dr. Courtney Martin, die Emiliana auf die Welt holte, sagte der LA Times, dass die Behandlung schwangerer Corona-Patientinnen besonders schwierig sei, weil diese äußerlich oft vollkommen gesund wirkten und sich ihr Zustand rapide verschlechtern könne.

Laut einer Studie der Universitätskliniken Los Angeles und San Francisco und haben Schwangere andere Symptome als andere Patienten. Zu Beginn der Krankheit hätten sie eher Husten und einen gereizten Hals, dafür seltener Fieber als nicht schwangere Erkrankte.