Kollision auf den letzten Meilen mit einem Fischerboot

Drama um Boris Herrmann: Weltumsegler kämpft bei Vendée Globe noch um Platz 4

28. Januar 2021 - 9:13 Uhr

Kollision erschwert Endspurt für Herrmann

Da segelt man 80 Tage lang allein um die Welt, hat mehr als 25.000 Meilen auf dem Buckel, liegt auf Podestkurs – und kollidiert 90 Meilen vor dem Ziel mit einem Fischerboot. Welch ein Drama um den deutschen Segler Boris Herrmann bei der Weltumseglung Vendée Globe. Herrmann konnte das Ziel in Les Sables-d'Olonne/Frankreich am späten Mittwochabend praktisch schon riechen, als das Unglück passierte – Crash mit einem Fischtrawler. "Das ist der schlimmste Albtraum", sagte Herrmann in einer Videoschalte enttäuscht. Wie er den Crash erlebte, sehen Sie im Video.

Zum Glück blieb der 39-Jährige unverletzt, allerdings wurde sein Boot erheblich beschädigt. Aktuell fährt Herrmann mit deutlich weniger Geschwindigkeit weiter, kämpft noch um Platz 4. Seine Ankunft im Ziel wird am Vormittag erwartet. Zum Zeitpunkt der Kollision lag Herrmann auf Rang 3, hatte wegen einer Zeitgutschrift von sechs Stunden sogar noch Chancen auf den Sieg.

Französischer Erfolg

Als Erster hatte am Mittwochabend der französische Skipper Charlie Dalin die Ziellinie gekreuzt. Der 36 Jahre alte Profisegler und Yachtkonstrukteur beendete das Rennen über 28.267,88 Seemeilen nach 80 Tagen, 6 Stunden, 15 Minuten und 47 Sekunden.

Sieger der neunten Vendée Globe ist allerdings Dalins Landsmann Yannick Bestaven. Der Franzose erreichte das Ziel zwar erst in der Nacht zum Donnerstag, mehr sieben Stunden nach Dalin und Louis Bureau. Wegen einer Gutschrift von 10 Stunden und 15 Minuten auf seine Gesamtsegelzeit ist Besthaven aber der beste im Hafen.

Bestaven und Herrmann hatten die Zeitgutschriften von der Rennleitung bekommen, weil sie an der Rettungsmission für den schiffbrüchigen Kevin Escoffier in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember beteiligt waren.

Im Video: Herrmanns Familie fiebert Ankunft entgegen

Herrmanns Familie wartet schon auf die Ankunft des Hamburgers. "Ich freue mich jetzt einfach nur auf das Ankommen", verriet seine Frau Birte Lorenzen-Herrmann im RTL-Interview: "Wir werden alle nur glücklich und ganz, ganz stolz sein."

Zusammen mit Töchterchen Marie Louise, die siebeneinhalb Monate alt ist, und Hündin Lilly können sie das Wiedersehen kaum erwarten.

Vendée Globe: Knappste Entscheidung in der Geschichte des Wettbewerbs

Am 8. November hatten sich die Abenteurer auf die rund 50.000 Kilometer lange Reise einmal um die Welt gemacht und dabei schweren Wetterkapriolen getrotzt. Dass kurz vor dem Ziel fünf Segler so dicht beisammen sind und noch um das Podium streiten, hat es seit der ersten Austragung 1989 nicht gegeben.