RTL News>News>

Drama in Solingen: Jugendamt hatte keine Erkenntnisse zu Gefährdung der Kinder

Fünf von sechs Kindern getötet

Tote Kinder in Solingen: Jugendamt hatte Kontakt zur Familie

Nachbarin: "Jugendamt war dauernd hier" Kinder in Solingen getötet
01:15 min
Kinder in Solingen getötet
Nachbarin: "Jugendamt war dauernd hier"

30 weitere Videos

Mutter soll fünf Kinder getötet haben

Gegen Christiane K. sollen nach RTL-Informationen bereits mehrere familienrechtliche Verfahren gelaufen sein. Worum genau es sich gehandelt haben soll, ist nicht bekannt. Die 27-jährige Mutter soll fünf ihrer insgesamt sechs Kinder getötet haben. Die Polizei hatte die Leichen der Kinder im Alter zwischen eineinhalb und acht Jahren am Donnerstagnachmittag in ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Solingen entdeckt. Die Polizei und das Jugendamt sollen häufiger wegen der Familie vor Ort gewesen sein, berichtet eine Nachbarin im Video.

„Der Familie wurden von der Stadt Solingen erforderliche Unterstützungen gewährt"

Die Familie der fünf getöteten Kinder aus Solingen war dem städtischen Jugendamt vor der Tat bereits bekannt. „Der Familie wurden von der Stadt Solingen erforderliche Unterstützungen gewährt. Das Jugendamt hat zusätzlich mögliche Hilfsangebote unterbreitet“, teilte die Stadt am Freitag mit, ohne Details zu nennen. „Erkenntnisse zu Auffälligkeiten oder einer potentiellen Gefährdung der Kinder gab es zu keinem Zeitpunkt.“ Weitere Angaben könnten mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Familienmitglieder nicht gemacht werden, schrieb die Stadtverwaltung.

Kinderleichen in Wohnung

Bei den Kindern handelt es sich nach RTL-Informationen um drei Mädchen im Alter von eineinhalb, zwei und drei Jahren sowie ihre zwei Söhne Luca (8) und Timo (6). Wie RTL aus Ermittlungskreisen erfuhr, sollen sie mit Tabletten getötet worden sein. Die Leichen der Kleinkinder wurden in der Wohnung im Solinger Ortsteil Hasseldelle gefunden. Nur das älteste Kind, der elfjährige Marcel, überlebte und befindet sich in der Obhut der Familie. Zum Vater konnte die Polizei nach eigenen Angaben Kontakt aufnehmen, näher äußerten sich die Ermittler zu ihm aber vorerst nicht.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hilfe bei Suizidgedanken

Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de.