Kind verschluckt sich an Erbse

Rettungswagen verfährt sich - kleiner Austin (2) erstickt

Ein Rettungswagen hat sich auf dem Weg zu einem erstickenden Jungen verfahren.
© dpa, Andreas Gebert

28. Oktober 2019 - 10:59 Uhr

Rettungswagen kam nach 20 Minuten - Kind erstickt

Es sollte ein gemütlicher Filmabend mit Pizza werden. Doch dann wurde er zum Albtraum für Familie Hardman aus Durham in England. Ihr kleiner Sohn Austin (2) knabberte an einer Zuckerschote und verschluckte sich an einer Erbse. Sie riefen den Rettungswagen - doch der verfuhr sich auf dem Weg zu der Familie. Als die Sanitäter ankamen, war der Junge tot.

Rettungswagen verfährt sich in Durham: Chef der Sanitäter nimmt Kollegen in Schutz

Am Telefon hätten Rettungskräften den verzweifelten Eltern Anweisungen zur Wiederbelebung ihres Jungen gegeben, das berichtete das Portal "Newsy People". Nachbarn seien hinzugekommen, um zu helfen. Vergebens. Der Junge stirbt.

"Es ist sehr bedauerlich, wenn nicht sofort ein Rettungsassistent zur Stelle ist, wenn sowas passiert" wird James Thompson, Chef der Rettungssanitäter, zitiert. Er nimmt seine Mitarbeiter in Schutz. "Wenn Sie bedenken, dass der Krankenwagen innerhalb der von den nationalen Richtlinien festgelegten 15 Minuten angekommen wäre, wäre es Austin bereits ernsthaft schlecht gegangen."

Der Pathologe Srinivas Annavarapu soll später erklärt haben, dass sich die Erbse zwischen seine Stimmbänder gesetzt und Austin so am Atmen gehindert haben.