Drama in Breidenbach: Mann tötet Ehefrau und flüchtet

12. Februar 2014 - 18:02 Uhr

Polizei fahndet mit einem Großaufgebot

Im hessischen Breidenbach (Kreis Gießen) ist eine 27-Jährige offenbar von ihrem Ehemann mit rund 20 Messerstichen in den Hals und den Oberkörper getötet worden. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl erlassen und fahndet mit einem Großaufgebot der Polizei. Der dringend tatverdächtigen Mann befindet sich noch immer auf der Flucht.

Mord in Breidenbach (Hessen)
Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem flüchtigen Ehemann. Foto: Polizei.

In der Tatnacht sei er mit einem gelben VW Beetle mit dem Wuppertaler Kennzeichen W-MC 42 unterwegs gewesen. An dem Auto fehle das vordere Kennzeichen. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft könnte der Gesuchte aufgrund persönlicher Kontakte in Richtung Ruhrgebiet nach Dortmund gefahren sein.

Sollte jemand den Wagen entdecken, warnt die Polizei unbedingt vor Alleingängen. Der Mann könnte bewaffnet und in seiner aktuellen Situation äußerst gefährlich sein.

Kündigte der 31-Jährige die Tat in einen Brief an?

Polizisten hatten die Leiche der Frau am Sonntagnachmittag in ihrer Wohnung in Breidenbach im Landkreis Marburg-Biedenkopf gefunden. "Angehörige der Getöteten hatten die Polizei informiert weil sie sich Sorgen gemacht haben", so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Das kinderlose Ehepaar wohnte erst seit einem Monat in Breidenbach. Laut seines Vaters soll der 31-Jährige einen Brief hinterlassen haben in dem er den Mord an seiner Frau gesteht. Dies wollte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag nicht bestätigen. Das Motiv ist ebenfalls noch unklar.

Hinweise nimmt die Polizei Gießen unter der Rufnummer 0641 / 7006-0 entgegen.