Bei Hockey-Meisterschaftsfeier in Belgien

20 Menschen von Stromschlag getroffen - riesiger Knall und Flammen

25. Mai 2019 - 10:00 Uhr

Meisterfeier endete in Drama

Eigentlich wollten die U19-Hockey-Damen des Vereins Inter Mol und ihre Fans in Belgien nur ihre Meisterschaft feiern – doch dann traf die Feiernden wortwörtlich der Schlag. Beim Abschießen einer Konfetti-Kanone geriet eine Luftschlange an eine Hochspannungsleitung – 20 Menschen wurden von einem Stromschlag getroffen. Ein Augenzeugen-Video zeigt den Schock-Moment.

Drei Zuschauer erlitten schwere Verbrennungen

Durch die Luftschlange entstand ein Blitz, der in den Boden einschlug und auf den Metallzaun rund um das Feld überging. 20 Zuschauer im Alter von 8 bis 80 Jahren wurden dabei verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. Drei von ihnen wurden mit schwersten Verbrennungen ins Krankenhaus gebracht.

Hochspannungsleitungen direkt über dem Hockeyfeld

Die Hochspannungsleitungen verlaufen direkt über dem Hockeyfeld. Schießen jeglicher Art ist dort verboten. Die Leitungen sind hochgefährlich, durch sie fließen 150.000 Volt. Trotzdem entspricht die Konstruktion den gesetzlichen Vorgaben in Belgien – der Mindestabstand beträgt sieben Meter, im Falle des Hockeyfelds von Mol hängen die Stromleitungen sogar 7,5 Meter über dem Feld.

Was der schönste Tag der Saison werden sollte, endete für die jungen Hockeyspielerinnen und ihre Fans leider in einem Drama.