Trotz Corona-Krise

Donald Trump will Wahlkampfveranstaltungen vor Menschenmassen

United States President Donald J. Trump delivers remarks before signing H.R. 7010 - PPP Flexibility Act of 2020 in the R
© imago images/MediaPunch, Yuri Gripas / Pool via CNP /MediaPunch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

11. Juni 2020 - 11:54 Uhr

Auftritt in Oklahoma geplant

US-Präsident Donald Trump will unbedingt wieder vor vielen Anhängern auftreten. Erstmals seit mehr als drei Monaten plant Trump voraussichtlich am kommenden Freitag in Tulsa im Bundestaat Oklahoma seinen Auftritt – trotz Corona.

Es soll „laut und ungestüm werden“

Die Zahl der Corona-Infektionen in den USA steigt weiter. Täglich infizieren sich Tausende mit dem Virus- fast 115.000 Menschen kamen in den USA bereits ums Leben. Trotzdem: Donald Trump will vor großem Publikum sprechen. Die Kundgebungen des Republikaners sollen "laut und ungestüm" werden, so sein Wahlkampfteam.

Trumps Kommunikationsdirektor Tim Murtaugh wies zudem jegliche Kritik an Wahlkampfveranstaltungen des Präsidenten während der Corona-Pandemie zurück. Er sagte, Trump-kritische Medien hätten sich auch nicht daran gestört, dass bei den Protesten infolge des Todes des Afroamerikaners George Floyd Corona-Schutzmaßnahmen ignoriert worden seien. Donald Trump bewirbt sich bei der US-Wahl im November um eine zweite Amtszeit.

Zehntausende Besucher sind Trumps Markenzeichen

Wahlkampfveranstaltungen mit tausenden von Menschen gelten als Markenzeichen des US-Präsidenten. Zuletzt hatte er eine Wahlkampfveranstaltung am 2. März in North Carolina abgehalten. Danach hatte die Corona-Krise Kundgebungen unmöglich gemacht. Weitere Veranstaltungen seien jetzt aber auch in Florida, Texas und Arizona geplant.

Lesen Sie hier: Donald Trump – Spalter der Gesellschaft