So riesig ist Seoul dann doch nicht…

Trump gibt den Südkorea-Experten – und blamiert sich

Donald Trump wollte wieder mal schlauer sein als alle anderen.
© SplashNews.com

31. März 2020 - 6:43 Uhr

"Ich kenne Südkorea besser als jeder andere"

Da wollte einer wieder mal schlauer sein als alle anderen: Auf die Frage nach der Anzahl von Coronavirus-Tests in den USA und in Südkorea wies Trump eine Reporterin bei einer Pressekonferenz am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus zurecht: "Ich kenne Südkorea besser als jeder andere. (...) Wissen Sie, wie viele Menschen in Seoul sind? Wissen Sie, wie groß die Stadt Seoul ist? 38 Millionen Menschen. Das ist größer als alles, was wir haben." So gut kennt Trump Südkorea dann aber doch nicht: Nach Angaben der südkoreanischen Regierung leben in der Hauptstadt Seoul 9,7 Millionen Menschen – im ganzen Land sind es knapp 52 Millionen.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Informierte sich Donald Trump bei Wikipedia?

Ian Young, Korrespondent der Zeitung "South China Morning Post" in Vancouver (Kanada), spottete auf Twitter, Trump habe vor der Pressekonferenz womöglich den Wikipedia-Eintrag über Seoul gegoogelt – und dann die Höhe über dem Meeresspiegel mit der Bevölkerungszahl verwechselt. Im englischen Wikipedia-Eintrag steht die Höhe von Seoul abgekürzt als "38 m" – also 38 Meter –, im Englischen ist das kleine "m" aber auch gebräuchlich als Abkürzung für Millionen.

Über 164.000 bestätigte Coronavirus-Infektionen in den USA

Bei der Frage der Reporterin ging es um die Aussage Trumps, wonach die USA inzwischen mehr als eine Million Menschen auf das Coronavirus getestet haben. "Wir haben bei weitem mehr Tests ausgeführt als jedes andere Land auf der Welt", sagte Trump. Das stimmt in absoluten Zahlen, aber nicht gemessen an der Bevölkerungszahl. So hat etwa Südkorea pro Kopf mehr Menschen getestet, als es die USA haben. In den USA gibt es inzwischen über 164.000 bestätigte Infektionen mit dem neuen Coronavirus (Stand: 31.03., 6 Uhr) – mehr als in jedem anderen Land der Welt. Rund 3.000 Menschen starben – und Donald Trump befürchtet sogar 100.000 Tote.

Einreisestopp für Europäer wird verlängert

Unterdessen kündigte Trump an, den zunächst auf einen Monat begrenzten Einreisestopp der USA für Besucher aus Europa zur Bekämpfung des Coronavirus zu verlängern. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, sagte Trump bei der Pressekonferenz. Er ließ offen, bis wann der Einreisestopp, der eigentlich Mitte April auslaufen sollte, andauern soll. Die USA sind gemessen an der Zahl der bestätigten Infektionen inzwischen weltweit am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffen.

TVNOW-Doku: Stunde null – Wettlauf mit dem Virus

Das Coronavirus hält Deutschland und den Rest der Welt in Atem. Wie konnte es zur rasanten Verbreitung kommen, und was bedeutet der Ausbruch für unseren Alltag? Weshalb Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben, erfahren Sie in der TVNOW-Doku "Stunde null – Wettlauf mit dem Virus".