RTL News>Stars>

Dolly Buster bekommt ihre eigene Blume

Pinke, wohlgeformte Hortensienart nach ehemaligem Erotikstar benannt

Dolly Buster bekommt ihre eigene Blume

Dolly Buster bekommt eine eigene Pflanze "Hydrangea Macrophylla Dolly Buster"
00:44 min
"Hydrangea Macrophylla Dolly Buster"
Dolly Buster bekommt eine eigene Pflanze

von Jule Blaase und Karsten Krönke

Taylor Swift ist Namensgeberin für einen Tausendfüßer, Beyoncé für eine Fliegenart und Dolly Buster jetzt eben für eine Blume: Die Hydrangea Macrophylla Dolly Buster ist genau so pink und auffällig wie ihre Namenspatin. Was Dolly Buster und ihre eigene Hortensie ihrer Meinung nach gemeinsam haben, sehen Sie im Video.

Pretty in pink! Dolly tauft ihre Blume offiziell

„Für mich ist die Farbe Pink die Schönste“, erzählt Dolly Buster RTL am Donnerstag mit einem Strahlen im Gesicht. Und das ist auch nicht zu übersehen: Das Hamburger Museum of Popcorn erstrahlt nämlich nur in einer Farbe – Pink. Es gibt ein pinkes Bällebad, die Wände und Stühle sind ebenfalls pink und Dolly kommt stilecht im knallpinken, kurzen Kleid mit farblich passenden Lidschatten. Vor Ort übernimmt die 52-Jährige offiziell die Patenschaft für den Zierstrauch. „Ich find die Idee wirklich toll und das ist ja großartig, wenn man eine Pflanze hat, die einem auch wirklich gefällt. Ich wüsste jetzt keine, die mir besser gefallen würde“, erzählt sie mit Stolz geschwellter Brust RTL vor Ort. Danach wird die Pflanze natürlich nicht mit Wasser, sondern wie es sich gehört mit einem Glas Sekt getauft. „Das ist nicht toxisch?“, fragt Dolly lachend kurz vorher. „Wenn ich das vertrage, verträgt sie’s auch“, entscheidet sie dann und übergibt der pinken Blüte somit ganz offiziell ihren Namen.

"Man sollte nicht irgendwas vermarkten und darüber überhaupt nicht nachdenken"

Ganz im Stil ihrer Blume blüht Dolly sichtlich auf, wenn sie über den pinken Strauch spricht: „Also ich bin richtig froh über die Pflanze. Das ist auch schön, wenn man etwas, wo man seinen Namen für gibt, und auch wirklich gerne gibt, dass man auch auf dieses Produkt stolz ist und dass es eins ist, von dem man sagt: Das gefällt mir und das möchte ich selber auch haben“, erzählt sie vor Ort im Interview mit RTL. Ihr sei es wichtig, hinter den Produkten zu stehen, die sie macht. „Eine Blume ist ja was Gutes, was Positives, was Schönes, was Leuten die Freizeit schöner macht, aber was einem vielleicht auch eine Beschäftigung gibt, wenn man schlecht gelaunt ist.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wieso Dolly Buster?

Christian Kordes ist Zuchtexperte und Besitzer der Baumschule, die die Dolly Buster-Hortensie anpflanzt. Für ihn passt Dolly zu dem Strauch wie die Biene aufs Blütenblatt: „Was ist schon besser wie ein Everbloom, der sich weder durch Wind und Regen und solche Widrigkeiten erschüttern lässt und immer wieder erstrahlt. Da war Dolly Buster das passende Match wo wir gesagt haben, das ist es eigentlich.“ Genau wie die Pflanze musste sich auch Dolly im Laufe ihres Lebens immer wieder hochkämpfen. 2017 erlitt sie beispielsweise einen Hörsturz und zog sich fast vollkommen aus der Öffentlichkeit zurück. Wie passend also, dass gerade Dolly’s Garten der Ort ist, der ihr in schweren Momenten Kraft gibt: „Ich bin jetzt jemand, der nicht unbedingt Berufsleben mehr leben kann, das liegt ja an verschiedenen Gründen, gesundheitlich betrachtet. Deswegen bin ich schon froh, dass ich einfach zuhause sein kann und meinen Garten hab und meine Pflanzen hab und das gibt mir meine Kraft“, erklärt sie im Interview mit RTL.

Buster goes Botanik - mit High Heels in den Garten?

Obwohl Dollys Garten für sie ein wichtiger Ort ist, hält sie es mit der Gartenarbeit frei nach einem Motto, das man auch aus der Erotikbranche kennt: Nur gucken, nicht anfassen. „Ich hab schon seit Jahrzehnten einen riesigen Garten, in dem ich mich sehr gerne aufhalte. Aber ich selber mich darum kümmern ist immer ein bisschen schwierig. [...] Ich bin jetzt natürlich keine Gärtnerin, ich bin eher eine Garten-Sitzerin.“ Garten-Sitzerin ist auf jeden Fall die perfekte Position, um in Zukunft ihre ganz eigene Hortensie im Garten zu bewundern.