Qualifying zum Österreich-GP | Die Stimmen der Fahrer

"Dieses Problem hatten wir noch nie": Vettel und Binotto erklären den Defekt im Qualifying

© Getty Images, Bongarts, BL

29. Juni 2019 - 20:48 Uhr

Reaktionen nach dem Qualifying in Spielberg

Es hätte so schön sein können mit einer roten ersten Startreihe, wenn nicht Sebastian Vettels Ferrari gezickt hätte. Immerhin zeigte Polesetter Charles Leclerc der Konkurrenz in der Steiermark, wo der Hammer hängt. Lewis Hamilton gestand nach seiner Attacke gegen Kimi Räikkönen seine Schuld zumindest teilweise ein. Die Stimmen der Fahrer nach dem Qualifying zum Großen Preis von Österreich (Sonntag ab 14.00 Uhr live im Free-TV bei RTL oder im Live-Stream bei TVNOW).

Vettel: "Morgen wird es mehr Spaß machen"

Sebastian Vettel (Ferrari | Startplatz 9): "In Q2 gab es plötzlich ein Problem mit der Pneumatik. Die Jungs haben alles probiert, aber da ist eine Schnellverbindung kaputtgegangen und es hat nicht mehr gereicht. Zumindest ist das andere Auto gut und problemlos gelaufen. Das Auto hat sich sehr gut angefühlt, wurde immer besser. Ich habe dann aber auch gesagt, jetzt konzentrieren wir uns darauf, dass Charles die Pole holt und die Mercedes wegwischt. Die Pace ist da, die Autos vor mir sind langsamer. Ich glaube, morgen wird es mehr Spaß machen."

Mattia Binotto (Ferrari-Teamchef) über das Problem bei Vettel: "Es ist eine Schande, was bei Seb passiert ist, der mit Sicherheit auch ein starkes Q3 gefahren wäre. Wir hatten ein kleines Problem, das wir nicht so schnell lösen konnten. Wir hatten ein Problem mit der Zugangsleitung zur Pneumatik, es ist ein sehr seltsames Problem, das da aufgetreten ist. Es ist das erste Mal, dass so etwas aufgetreten ist. Ich hoffe, dass wir morgen ein großartiges Rennen haben. Die Strecke liegt uns mit uns mit den vielen Geraden und die Hitze hilft uns beim Aufwärmen der Reifen."

Binotto über Charles Leclerc: "Charles ist das ganze Wochenende über schon fantastisch, er war auch schon in Frankreich sehr stark und entwickelt sich gerade sehr schnell weiter, bekommt ein immer besseres Gefühl für das Auto und hat eine fantastische Pole-Runde erwischt. Ich bin glücklich für Ferrari, wir haben in den letzten drei Rennen zweimal die Pole geholt. Er braucht morgen einen guten Start."

Im Video: Binotto klärt über Vettels Defekt auf

Hamilton: Habe versucht, den Weg freizumachen

Lewis Hamilton (Mercedes | Startplatz 4): "Es ist cool, dass drei verschiedene Teams auf den ersten drei Plätzen stehen."

Zum Manöver gegen Kimi Räikkönen: "Ich habe versucht, den Weg freizumachen, aber das ist nicht optimal gelaufen. Das war nicht ideal."

Max Verstappen (Startplatz 2 | Red Bull) über Hamiltons Manöver: "Wenn die Sportkommissare konstant vorgehen, dann wird Lewis bestraft. Es gab schon genug Fahrer, die für sowas bestraft wurden. Aber wir werden sehen."

Valtteri Bottas (Mercedes | Startplatz 3): "Wir hatten im letzten Run ein Kommunikationsproblem. Mir wurde erst gesagt, dass die Uhr abläuft, weshalb ich sehr nah zu den vor mir fahrenden aufgefahren bin. Dann wären aber doch noch 20 Sekunden Zeit gewesen. Ich war zu nah an den anderen dran, aber es war zu spät, um etwas zu machen. Ich hätte mehr Speed gehabt, aber Ferrari war heute so oder so stärker. Ich glaube, dass Ferrari am Start mit den weichen Reifen einen Vorteil hat, sich der Vorteil im Laufe des ernsten Stints aber zu unseren Gunsten drehen wird."

Im Video: Für diese Aktion kassierte Hamilton nachträglich eine Strafe

Im Video: Alle Highlights vom Qualifying zum Österreich-GP

"Kevin, der Sack"

Nico Hülkenberg (Renault | Startplatz 15): "Ein paar positive Sachen kann man schon aus dem Qualifying ziehen, aber das ist alles natürlich nicht das, was wir wollen. Wir haben nicht den Speed, nicht die Balance, die wir bräuchten. Wir kämpfen, schrauben das Setup rauf und runter und es passt einfach nicht. Mit dem Qualifying war ich soweit zufrieden. Die letzte Runde konnte ich nicht durchfahren, weil sich Kevin (Magnussen, Anm.d.Red.) entschieden hat, neben die Strecke zu fahren. Der Sack, aber clever von ihm."