Erstes Zero-Waste-Bier Deutschlands

Dieses Bier ist nachhaltig - und wird aus Brot gebraut

09. Februar 2021 - 17:34 Uhr

„Knärzje“-Bier setzt Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung

Das was sonst weggeworfen wird, ist bei diesem Bier das Herzstück: Der Rest eines Brotlaibs – oder auf hessisch: Das "Knärzje". Mit Deutschlands erstem ökologisch zertifizierten Zero-Waste-Bier möchte das Unternehmen aus Frankfurt die globale Lebensmittelverschwendung bekämpfen. Wie das gehen soll? Wir zeigen es im Video.

War das erste Bier ein Brotbier?

Womöglich verdanken wir es einem Zufall, dass wir heute Bier trinken können. "Es gibt Geschichten, die sagen, dass Bier überhaupt erst erfunden wurde, weil damals ein Laib Brot in einen Eimer Wasser fiel. Das erste Bier war so gesehen auch ein Brotbier", schmunzelt Erfinder Daniel Anthes. Seine Idee, Brot mit Malz zu kombinieren, ist also nicht neu, sonderm liegt etwa 5.000 Jahre in der Vergangenheit.

Handgemacht und umweltfreundlich in einer Flasche

Trotzdem ist das Produkt topaktuell! Denn mit dem "Knärzje"-Bier setzen Anthes und sein Mitstreiter Ralf Wagner ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung auf der ganzen Welt. Denn das alte Brot wird aus Produktionsüberschüssen gesammelt, getrocknet und gehäckselt. Sonst würde diese Reste vernichtet werden. "Wir denken, es ist viel zu schade, um es zu verbrennen – und warum nicht dem Menschen noch was Gutes tun", erklärt Anthes im RTL Hessen-Interview.

Das fertige Bier besteht dann nach dem Brauprozess aus zwei Dritteln Malz und einem Drittel "Knärzje". Um die 2,50 Euro kostet eine Flasche, zwar nicht richtig günstig, dafür aber handgemacht und umweltfreundlich hergestellt.