15. Februar 2019 - 14:52 Uhr

Joggen für die Psyche, Krafttraining machen oder doch besser Yoga?

Bewegung ist gut gegen schlechte Laune - das ist lange bekannt. Jetzt aber wollten Forscher der chinesischen Universität Shenzhen es ganz genau wissen: Womit heben wir unsere Stimmung am effektivsten? Wie lange und wie intensiv müssen wir dafür trainieren? Und vor allem: Welche Sportart ist am besten für unsere Psyche - Joggen oder doch vielleicht Yoga?

Klar ist: Bewegung hebt die Stimmung

Frau hebt Hantel
Ganz so viel Gewicht muss es nicht sein...
© imago/Westend61, Bartek Szewczyk, imago stock&people

Um Antworten zu bekommen, haben die Wissenschaftler 38 frühere Studien verglichen, die sich mit einzelnen Aspekten dieser Fragen beschäftigt hatten. All diese Untersuchungen hatten den gleichen Versuchsaufbau: Jeweils vor und nach sportlichem Training wurde die Stimmung der Teilnehmer gemessen.

In einigen Punkten kamen die Studien erstaunlicherweise zu unterschiedlichen Ergebnissen: Joggen zum Beispiel schnitt mal gut ab, mal hat es keinen Effekt. In anderen Punkten waren sich aber alle einig: Nämlich bei den besten Sportarten. Welche das sind, zeigen wir im Video.

Die Trainingsintensität sollte am besten moderat sein, also weder zu niedrig, noch zu intensiv. Die optimale Dauer - zumindest was die Psyche angeht - liegt bei 15 bis 30 Minuten.

Was Sport mit uns macht

Jogger in der Stadt
Sport in der Gruppe ist eindeutig lustiger
© Getty Images, TommL

Die Forscher erklären in ihrer Untersuchung auch, wie Sport es eigentlich schafft, dass wir gute Laune bekommen. Die Glückshormone, die dabei ausgeschüttet werden, sind nämlich nur eine Ursache. Dazu kommt:

  • Wer seinen inneren Schweinehund überwindet und Sport macht, ist stolz auf sich
  • Die meisten Sportarten übt man in Gesellschaft aus und auch die ist gut für unsere Stimmung
  • Sport regt das Wachstum von Nervenzellen an

Und eines wollen wir an dieser Stelle nochmal klarstellen: GESUND ist Sport in jedem Fall, wenn nicht für die Psyche, dann doch mindestens für den Körper. Also: Keine Ausreden mehr - runter vom Sofa!