Diese Kampagne ist eine Sensation: Plus-Size-Model zeigt ihre Schwangerschaftsstreifen

Endlich wird Plus-Size-Model Denise Bidot mal nicht retuschiert
Endlich wird Plus-Size-Model Denise Bidot mal nicht retuschiert
© Instagram

13. Dezember 2016 - 9:53 Uhr

Unretuschierte Dessous-Werbung

Neun Jahre lang wurden Plus-Size-Model Denise Bidot bei jedem Job die Schwangerschaftsstreifen wegretuschiert. Jetzt verzichtete ein Kunde auf Photoshop und das Internet steht Kopf.

Ach ja, die liebe Adventszeit! Die Zeit der Kerzen und der geschmückten Tannen und die Zeit der (fast) nackten Model in Unterwäsche. Ich weiß nicht warum, aber Ende jeden Jahres haben sexy Pics und Clips von leicht bekleideten, perfekt geformten Damen wie immer Hochkonjunktur.

Los geht's für gewöhnlich mit den 'Victoria's Secret'-Engeln Anfang Dezember. Danach versorgt uns das 'Love Magazine' täglich mit einem Adventskalender, bei dem hinter jeder Tür ein halbnacktes, eingeöltes Supermodel lauert. Und auf den Billboards auf dem Sunset Boulevard räkeln sich die Mädchen in Dessous von "Just Cavalli" oder anderen Marken. Okay, okay! Natürlich wissen wir alle, warum dem so ist. Die BH- und Spitzenhöschen-Industrie hofft, dass wieder möglichst viele Männer losrennen, um ihren Liebsten Dessous unter den Baum zu legen. Schön zwischen Parfüm und Küchengerät, wie sich das gehört...

Doch ich gebe offen zu: Mich nervt's! Gerade in der Weihnachtszeit habe ich nämlich wenig Interesse daran, mir Gigi, Doutzen und Co. in BH oder Bikini anzuschauen. Denn während unsereins die Adventszeit, wie sich das gehört, mit Lebkuchen, Marzipanstollen und Zimtsternen verbringt (gibt es inzwischen tatsächlich in den US-Supermärkten), sehen die Mega-Models aus, als würden sie zu jedem Plätzchen mindestens 15 Meter Sicherheitsabstand halten. Nicht, dass einem am Ende noch ein Gramm Zucker anspringt...

Doch – thank god - Abhilfe ist im Anmarsch. Wie es scheint, stehe ich mit meiner Meinung nämlich nicht alleine da. Der amerikanische Unterwäsche-Gigant Lane Bryant hat jetzt pünktlich zu X-Mas neue Werbe-Fotos veröffentlicht, die hier drüben gerade für viel Aufsehen und noch mehr "Likes" sorgen. Anstatt mit einem Size-Zero-Model, wirbt Lane Bryant nämlich mit Plus-Size-Model Denise Bidot. Und auf den Fotos trägt Denise nicht nur einen blau-weißen Bikini, das Model trägt auch stolz ein paar Pfund mehr auf den Rippen und deutliche Dehnungsstreifen am Bauch. Photoshop? Nein, danke!

Eine Kampagne mit der Lane Bryant scheinbar genau den Zahn der Weihnachtszeit trifft, denn der Buzz, den die Fotos in den letzten Tagen kreierten, ist beachtlich. Fox News, Huffington Post, Shape Magazine... die Pics tauchen derzeit überall auf. Model Denise Bidot, die unter anderem die Hashtag-Bewegung "There is no wrong way to be a Woman" ins Leben gerufen hat, ist selbst ganz begeistert. Sie sagt, in den neun Jahren, in denen sie erfolgreich modelt, ist es erst das zweite Mal, dass ihre "stretch marks" nicht wegretuschiert wurden. Normalerweise werden ihre Bilder so stark nachbearbeitet, dass Denise bereits mit dem Gedanken gespielt hat, sich ihre Schwangerschaftsstreifen weglasern zu lassen.

Hat sie zum Glück aber nicht gemacht und der jetzige Erfolg gibt ihr Recht. Der Marketing-Chef von Lane Bryant verriet dem 'Shape Magazine' nämlich, dass der "viral storm", den die Fotos ausgelöst haben, einen Beleg dafür ist, dass Tausende von Frauen sich diese Art von "echten" Fotos wünschen.

Also mir gefällt's! Denise Bidot kann auf jeden Fall jederzeit zum Advents-Kaffeetrinken bei mir vorbeikommen ;)