RTL News>

Diese Fußballer spielen für ihre verstorbenen Kinder

Besondere englische Fußballmannschaft

Diese Fußballer spielen für ihre verstorbenen Kinder

Sands
Sands United
sandsunitednorthants, Instagram

Fußballclub für trauernde Väter

Möglichst viele Tore schießen, in die nächste Liga aufsteigen oder sogar Meister werden: Jeder Fußballclub, ob im Profi-Bereich oder bei den Amateuren, hat diese Ziele. Die Spieler des englischen Clubs Sands United kicken aus einem anderen Grund - sie stehen für ihre toten Kinder auf dem Platz. Jeder Fußballer der Mannschaft ist ein Vater, dessen Kind verstorben ist.

"Man ist nicht der einzige, der so etwas durchmacht"

Zusammengefunden haben die Männer zum ersten Mal 2018 - bei einem Charityspiel für die Hilfsorganisation "Sands". Rob Allen hat die Organisation in Erinnerung an seine verstorbene Tochter Niamh gegründet. Das Spiel wurde zum Erfolg - und die Männer fingen an, sich regelmäßig zum Kicken zu treffen.

"Wir Männer reden über so etwas nicht zusammen in einer Kneipe", erzählte Oliver Earby im Interview mit dem "Mirror". Der 27-Jährige hat seine Tochter Minnie verloren - und mit der Mannschaft eine wichtige Stütze in seinem Leben gefunden. "Wenn man sich hier öffnet, merkt man, dass man nicht der einzige ist, der so etwas durchmacht."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Jedes Match wird für ein Kind gespielt

Die Erinnerung an ihre verstorbenen Kinder wird ganz bewusst lebendig gehalten: Jedes Match wird einem Kind gewidmet. Die Väter tragen die Namen ihrer verstorbenen Söhne und Töchter außerdem immer auf dem Trikot bei sich - und auch in der Mannschaft tauschen sich die Männer immer wieder über ihre Gefühle und Erlebnisse aus. Der Club will so nicht nur das Tabu brechen, über verstorbene Kinder zu reden - sondern den Männern vor allem auch in ihrer Trauerarbeit helfen.

Mittlerweile unterstützen sogar Profi-Fußballer wie Premier-League-Spieler Jamie Vardy das Projekt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.